Handhabung und Beseitigung von radioaktivem Abfall

  • H. Henseler
  • M. Löffler
  • P. Meyer
Part of the Handbuch der medizinischen Radiologie / Encyclopedia of Medical Radiology book series (HDBRADIOL, volume 15 / 1 / A)

Zusammenfassung

Die weitverbreitete und weiterhin zunehmende Verwendung offener radioaktiver Stoffe in der Medizin, insbesondere in der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie, sowie in der nuklearmedizinischen Forschung bringt zwangsläufig auch das große, heute noch nicht befriedigend gelöste Problem der Handhabung und Beseitigung radioaktiver Abfälle mit sich. Solche Abfälle fallen unvermeidbar bei jedem Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen in z.T. nicht unerheblichen Mengen in Form nicht mehr weiter verwendbarer radioaktiver Substanzen oder als kontaminierte Materialien, Geräte, Instrumentarien und Verbrauchsgegenstände an. Ihre aus der Sicht des Strahlenschutzes fachkundige Handhabung und sichere, geordnete Beseitigung wird mit der Zielvorstellung, unkontrollierte Ausbreitungen radioaktiver Stoffe im Interesse eines wirksamen Umweltschutzes zu verhindern, heute weitgehend gesetzlich geregelt und bestimmten Sicherheitsvorschriften unterworfen. Damit soll auf jeden Fall erreicht werden, daß insbesondere Personen, aber auch Sachgüter durch unkontrollierte Freisetzung radioaktiver Stoffe, worunter natürlich auch deren Abfälle zu verstehen sind, zu irgend einem Zeitpunkt weder gefährdet noch geschädigt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aurand, K.: Radioaktive Stoffe in Abwasser und Trinkwasser. Röntgenpraxis 19, 1966Google Scholar
  2. Beker, A.: Kerntechnik 19, Nr. 2, S. 87, München (1977)Google Scholar
  3. Empfehlungen der Internationalen Kommission für Strahlenschutz (ICRP): Handling und disposal of radioactive materials in hospitals and medical re- search establishments. Publication 5, London (1964)Google Scholar
  4. Euratom (für die Länder Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbrita- nien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande): Richtlinie des Rates vom 1. Juni 1976 zur Festlegung der überarbeiteten Grundnormen für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und der Arbeitskräfte gegen die Gefahren ionisierender Strahlungen. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 187/1 vom 12.7.1976, Bundesanzeiger, 5 Köln 1.Google Scholar
  5. Gesetz über die friedliche Verwendung der Kernenergie und den Schutz gegen ihre Gefahren (Atomgesetz vom Oktober 1976 (BGBl I S. 3053). Bonn: Deutscher Bundesverlag 1976Google Scholar
  6. henseler, H.: Strahlenschutzprobleme im Zusammenhang mit radioaktiven Kadavern und Leichen. Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Band XV. Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  7. Informationsschrift des Bundesministers des Inneren, 10.1.1977. Umwelt Heft 52. Bonn 1977. Zusammenstellung der für den Umgang mit radioaktiven Stoffen zuständigen atomrechtlichen Genehmi- gungs- und Aufsichtsbehörden. Beseitigung radioaktiver Abfälle durch die Landessammelstellen.Google Scholar
  8. Kretschko, J., Wolf, J.: Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Band XV, S. 214, 1976Google Scholar
  9. ludwig, F.: Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Band XV: Beseitigung flüssiger radioaktiver Abfälle, Abgabe radioaktiver Abwässer aus Krankenanstalten. Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  10. National Bureau of Standards, Handbook 49: Recommendations for waste disposal of phosphorus-32 and Iodine-131 for medical users. Recommendation of NCRP 1951Google Scholar
  11. National Bureau of Standards, Handbook 65: Safe Handling of Bodies Containing Radioactive Isotopes, Juli 1958Google Scholar
  12. Normenausschuß Radiologie im DIN Deutsches Institut für Normung e.V. DIN 6843, DIN 6844. Berlin: Beuth Verlag GmbH. In der jeweiligen FassungGoogle Scholar
  13. Schriftenreihe des Bundesministeriums des Innern, Heft 4: Richtlinien für den Strahlenschutz bei Verwendung radioaktiver Stoffe im medizinischen Bereich. Stuttgart: Kohlhammer 1974Google Scholar
  14. Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung — StrlSchV) vom 13. Oktober 1976 (BGBl I S. 2905). Bonn: Deutscher Bundesverlag 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H. Henseler
  • M. Löffler
  • P. Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations