Spezielle radiologische Methoden zur Abklärung des Harnwegsinfektes

  • E. Löhr
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 28)

Zusammenfassung

Bei den radiologischen Methoden zur Abklärung des Harnwegsinfektes muß in jedem Fall vom intravenösen Urogramm oder vom Infusionsurogramm ausgegangen werden. Es ist hier nicht der Ort, über die Vor- und Nachteile eines intravenösen Urogrammes bzw. eines Infusionsurogrammes zu sprechen. Mit beiden Untersuchungsmethoden, wenn sie lege artis angewandt werden, ist es möglich, zu einer eindeutigen Beurteilung des Nierenbeckenkelchsystems zu kommen. Beim Infusionsurogramm, welches bevorzugt zur Abklärung von Erkrankungen des Ureters und der Blase eingesetzt werden sollte, kommt es durch die massive Anflutung des Kontrastmittels und des Lösungsmittels fast immer zu einer positiven Darstellung des Nierencortex. Dieser Effekt ist sowohl bei der Zonographie von Nutzen, insbesondere aber auch bei der Anwendung der elektronischen Harmonisierung (s. unten), die es gestattet, bereits beim Infusionsurogramm in günstigen Fällen auch kleine pyelonephritische Narbenbildungen des Cortex zu diagnostizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Friedenberg. Eisen. Kissane: Amer. J. Roentgenol. 95, 348–363 (1965)Google Scholar
  2. Löhr, E., Meilin, P.: Internist. Praxis 13, 73 (1973)Google Scholar
  3. Löhr, E., Meilin, P.: Elektromedica 4, 121–124 (1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • E. Löhr
    • 1
  1. 1.Röntgendiagnost. InstitutUniversitätsklinikums EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations