Zusammenfassung

Im Jahre 1972 wurden von der gesetzlichen Unfallversicherung, den gewerblichen Berufsgenossenschaften, das Hautarztverfahren (HV) und der Hautarztbericht eingeführt. Noeske [1] stellte damals das Verfahren den Dermatologen vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Noeske, H.: Verfahren zur Früherfassung berufsbedingter Hauterkrankungen (Hautarztverfahren). S. 263 ff. BG 1972Google Scholar
  2. 2.
    Borelli, S., Düngemann, H.: Beiträge zur Rehabilitation von chronisch Hautkranken und Allergikern. Schriftenreihe der Bayer. Landesärztekammer München 20 (1970)Google Scholar
  3. 3.
    Borelli, S., Düngemann, H.: Zwei Jahre Hautarzt-Verfahren und Hautarztbericht aus dermatologischer Sicht. Hefte zur Unfallheilkunde 121, 460–473 (1975)PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Borelli, S., Düngemann, H.: Zwei Jahre Hautarzt-Verfahren und Hautarztbericht. Derm. Mitt. 23, 295–309 (1975)Google Scholar
  5. 5.
    Borelli, S., Düngemann, H.: Hautarzt-Verfahren und Hautarztbericht (Noxenverteilung auf die einzelnen Berufe bei Verdacht auf Berufsschädigung aufgrund einer Dreijahresauswertung des Hautarzt-Verfahrens und Hautarztberichtes). Referat: 39. Tagung der Dt. Gesellschaft für Unfallheilkunde am 21.11.75 in Berlin (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Siegfried Borelli
  • Hans Düngemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations