Advertisement

Perinatale Mortalität — Prozente manipuliert?

  • M. A. Schreiber
  • H. Elser
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 2)

Zusammenfassung

Zuwachsraten sind nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Bevölkerungspolitik wieder gefragt. Die Bevölkerungsbilanz ist negativ geworden, wir sind in die roten Zahlen gekommen. Die Todesziffer hat die Geburtenziffer nicht nur eingeholt, sondern zum erstenmal seit 1972 [1] übersprungen und dies trotz des Geburtenzuschusses durch hier geborene Ausländerkinder (1974: 12% der Lebendgeborenen) [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    BUNDESMINISTERIUM FÜR JUGEND, FAMILIE, GESUNDHEIT Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Band 5, Ausgabe 1974, Statistisches Bundes-amt, W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. [2]
    ZIMMERMANN, E. Säuglingssterblichkeit und Müttersterblichkeit in Bayern 1974. Eine Sonderauszählung. Herausgegeben vom Bayerisches Statistisches Landesamt, München, 1975Google Scholar
  3. [3]
    MAIER, E.: Sozialpädiatrische Problematik der Säuglingssterblichkeit. Mschr. Kinderheilk., 121, (1973) 461–463PubMedGoogle Scholar
  4. [4]
    MAIER, W.: Zur Frage des internationalen Vergleichs der perinatalen Sterblichkeit. Deutsch. Ärzteblatt, 71 (1974) 2513Google Scholar
  5. [5]
    FRITZE, E. Der Krankheitsverlauf aus: FRITZE, E.; WAGNER, G.: Dokumentation des Krankheitsverlaufs. Probleme der Erfassung des zeitlichen Krankheitsablaufes und des Medical Record Linkage. Schattauer, Stuttgart, 1969Google Scholar
  6. [6]
    GRIESSER, G.; Das Krankenhaus-Informationssystem (KIS) aus: KOLLER, S.; WAGNER, G. (Hrsg.), Handbuch der medizinischen Dokumentation und Datenverarbeitung. Schattauer, Stuttgart, 1975Google Scholar
  7. [7]
    HARTMANN, F. Was erwartet der Kliniker von der Dokumentation des Krankheitsverlaufes aus: FRITZE, E.; WAGNER, G.: Dokumentation des Krankheitsverlaufs. Probleme der Erfassung des zeitlichen Krankheitsablaufes und des Medical Record Linkage. Schattauer, Stuttgart, 1969Google Scholar
  8. [8]
    PSCHYREMBEL, W.; Grundriß der Perinatalmedizin. W. de Gruuyter, Berlin, 1972CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    CHRISITIAN, W. Die wiederansteigende Säuglingssterblichkeit in der Sicht Statistikers. Mschr. Kinderheilk., 121 (1973) 454–458Google Scholar
  10. [10]
    FASSL, H. Gesundheitsstatistik als politische Waffe mißbraucht.Deutsch. Ärzteblatt, 73 (1976) 345Google Scholar
  11. [11]
    SCHMIDT, E.; GUTHOFF, W.; MÜNSTERFERING, H. Säuglingssterblichkeit 1973. Prospektive Einzelfallanalyse Düsseldorf. Urban & Schwarzenberg, München, 1974Google Scholar
  12. [12]
    RENGGLI, J. Zur Frage der perinatalen Mortalitätsstatistik der Neugeborenen unter Verwendung der Jahre 1961–1963. Gynaecologica (Basel), 158 (1964) 249–303Google Scholar
  13. [13]
    HOCHULI, E.; DUBLER, O.; NAGEL, F. Ist die vaginale Steißentbindung noch gerechtfertigt? Geburts-und Frauenheilk., 35 (1975) 601–607Google Scholar
  14. [14]
    MEISTER, H.; STARK, G. Bedeutung der Schwangerschaftsvorsorge für die perinatale Mortalität. Deutsch. Ärzteblatt, 72 (1975) 1764Google Scholar
  15. [15]
    HÜTER, K. A. Bekämpfung und Prophylaxe der perinatalen kindlichen Letalität in: EWERBECK, H.; FRIEDBERG, V.: Die Übergangsstörungen des Neugeborenen und die Bekämpfung der perinatalen Mortalität. G. Thieme, Stuttgart, 1968Google Scholar
  16. [16]
    FRIEDBERG, V.; HIERSCHE, H. D. Geburtshilfe. Ein kurzgefaßtes Lehrbuch. G. Thieme, Stuttgart, 1975Google Scholar
  17. [17]
    FRIEDBERG, V.; HIERSCHE, H. D. Personenstandsgesetz § 29, zitiert nach: Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland, Band 1, Ausgabe 1963, Statist. Bundesamt, W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. [18]
    SCHOLTES, G., Zum Problem der Beckenendlagengeburt. Geburtsh. und Frauenheilk., 34 (1974) 444–447Google Scholar
  19. [19]
    LEIZINGER, E.; OGRIS, E. 1700 Geburten bei Beckenendlage i.d. Landesfrauenklinik Linz. (11-Jahres-Bericht von 1960 bis 1970) Wiener Med. Wschr. 25/26 (1971) 532Google Scholar
  20. [20]
    ALTMANN, P.; EKLUND-GRELL, K.; KNEERA, K.; REINHOLD, E., Zum klinischen Management bei Beckenendlagen Geburtsh. und Frauenheilk., 35 (1975) 608–614Google Scholar
  21. [21]
    SCHWENZEL, W.; CLOSS, H.-P.; LAMBERTI, G.; NOWAK, H., ClossDie perinatale Gefährdung des Kindes bei der Geburt aus Beckenendlage. Z. Geburtsh. Perinat., 177 (1973) 178–184Google Scholar
  22. [22]
    DÖRING, G. K.; HOSSFELD, C. G., ERGEBNISSE der prospektiven Geburtsleitung bei 500 Einlingsgeburten aus Beckenendlage. Geburtsh. und Frauenheilk., 34 (1974) 436–443Google Scholar
  23. [23]
    SEWERING, H. J., Die perinatale Säuglingssterblichkeit. Tätigkeitsbericht der Bayer. Landesärztekammer zum 27. Bayer. Ärztetag, Ingolstadt. Bayer. Ärzteblatt, 29 (1974), 865Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • M. A. Schreiber
  • H. Elser

There are no affiliations available

Personalised recommendations