Advertisement

Ein Programmsystem zur Unterstützung des Unterrichts in Biomathematik

  • W. Köpcke
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 2)

Zusammenfassung

Seit dem Sommersemester 1974 wird nach dem Inkrafttreten der neuen Approbationsordnung für Ärzte [1] an allen medizinischen Fakultäten der BRD Unterricht im Fach „Biomathematik“ abgehalten. Besonders an der Universität München mit über 700 Medizinstudenten pro Jahr stellte sich die Aufgabe, den Unterricht nach dem Gegenstandskatalog [2] so weit wie möglich durch die EDV zu unterstützen. Die Unterstützung ist einmal durch eine EDV-Auswertung von Multiple-Choice-Arbeiten möglich. Diese Möglichkeit ist an verschiedenen Stellen in der Medizin erprobt [3,4] und wird auch in München durchgeführt. Daneben ist eine der wichtigsten Aufgaben des Unterrichts in „Biomathematik“, daß die Studenten durch praktische Anwendungen die statistischen Arbeitstechniken in ihren Grundlagen und Konsequenzen besser verstehen [21. Zur Unterstützung dieses Ziels ist am ISB ein Programmsystem [5] entwickelt worden, das den folgenden Anforderungen gerecht werden soll:
  1. 1.

    Für alle im Lernzielkatalog genannten statistischen Arbeitstechniken sollen Übungsaufgaben durch den Rechner erstellt werden.

     
  2. 2.

    Jeder Aufgabentyp sollte aus einem sinnvollen Text und sinnvollen Zahlenwerten bestehen, die aber für jeden Studenten individuell verschieden sind. Damit soll erreicht werden, daß die Studenten auch mit einer Hausarbeit einen individuellen Leistungsnachweis erbringen können.

     
  3. 3.

    Das Programmsystem muß so konzipiert sein, daß die individuell verschiedenen Aufgaben leicht zu korrigieren sind.

     
  4. 4.

    Die Auswertung der Ergebnisse soll nicht nur für eine Aufgabe erfolgen, sondern über ein ganzes Semester hinweg alle Aufgaben einschließlich Multiple-Choice-Fragen umfassen.

     
  5. 5.

    Die Multiple-Choice-Arbeiten sind mit beleglesefähigen Formularen durchzuführen. Die Formulare sind so konzipiert, daß sie für jedes andere medizinische Fach verwendet werden können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    RACHOLD, R. Approbationsordnung für Ärzte, Köln, 1971Google Scholar
  2. [2]
    Gegenstandskatalog für den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Hrsg. Institut für medizinische Prüfungs fragen, Mainz, 1973, 275–288Google Scholar
  3. [3]
    FLÖRKEMEIER, V.; GROSS, R. Vorlesungsbegleitende Leistungskontrollen in der inneren Medizin. Deutsches Ärzteblatt, 7, 1975, 443–445Google Scholar
  4. [4]
    SCHULZ, U.; REMSCHMIDT, H.; PRINZ, H. Leistungstest im Medizinstudium, München, 1970Google Scholar
  5. [5]
    KÖPCKE, W. Ein Programmsystem zur Unterstützung des Unterrichts in Biomathematik (Medizinische Statistik) EDV in Medizin und Biologie, 4, 1975,132–136Google Scholar
  6. [6]
    KÖPCKE, W. Ein Programmsystem zur Unterstützung des Unterrichts in Biomathematik (Medizini sche Statistik) Technischer Bericht Nr. 2 des Instituts für Medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und Biomathematik, München, 1975Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Köpcke

There are no affiliations available

Personalised recommendations