Advertisement

Ureterpartialersatz durch Hörnerblase

  • H. Melchior
  • W. Lutzeyer
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 27)

Zusammenfassung

Die hohe Ureterozystoneostomie unter Bildung einer „Hörnerblase“ist keine Erfindung der letzten 10 Jahre (Witzel, 1896; Dolff, 1952). Mit dieser Methode gelingt sowohl auf extraperitonealem wie transperitonealem Wege die Überbrückung pelviner Harnleiter defekte bis in Höhe von LWK 5.

Literatur

  1. Dolff, C: Zbl. Gynec. 74, 1777 (1952).Google Scholar
  2. Lymberopoulos, S., Lutzeyer, W., Terhorst, B.: Urol. int. 28, 80–90 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Melchior, H., Lymberopoulos, S., Terhorst, B., Lutzeyer, W.: Acta urol. belg. 40, 778–783 (1972).PubMedGoogle Scholar
  4. Turner-Warwick, R., Worth, P. H. L.: Brit. J. Urol. 41, 701 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  5. Witzel, O.: Zbl. Gynec. 20, 289 (1896).Google Scholar
  6. Zimmerman, I. J., Precourt, W. E., Thompson, C. C: J. Urol. 83, 113 (1960).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Melchior
    • 1
  • W. Lutzeyer
  1. 1.Abt. UrologieMedizinischen Fakultät der RWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations