Die Eingriffe an der Milz

  • H. Hamelmann
  • W. Seidel
Part of the Allgemeine und spezielle chirurgische Operationslehre book series (OPERATIONSLEHRE, volume 7 / 1)

Zusammenfassung

Obgleich das Parenchym der Milz wesentlichen Anteil an den Funktionen des lymphatischen Systems und des RES im menschlichen Organismus hat, kann der Verlust des unpaarigen Organes vom Körper ohne schwerwiegende klinische Folgen kompensiert werden. Kapsel und Pulpa der Milz sind so zerreißlich, daß jede Naht an diesem Organ wegen der Gefahr des Durchschneidens und der Nachblutung ein Risiko bedeutet. Bei jeder Operationsindikation ist daher die Entfernung der ganzen Milz angezeigt. Die Indikation zur Splenektomie ergibt sich auch dann, wenn bei Eingriffen an den Nachbarorganen Blutungen infolge iatrogener Verletzung auftreten, die durch Kompression nicht sicher zu stillen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berchtold, R.: Chirurgie der Milz. Chirurg 42, 489–494 (1971)PubMedGoogle Scholar
  2. Schulte, P., Siegenthaler, W.: Internistische Indikation zur Splenektomie. Chirurg 42, 481–485 (1971)PubMedGoogle Scholar
  3. Streicher, H.-J.: Chirurgie der Milz. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961Google Scholar
  4. Zenker, R.: Die Eingriffe in der Bauchhöhle. Bd. VII/1, 2. Aufl. Allgem. u. spez. chir. Operationslehre. Hrsg. N. Guleke, R. Zenker. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. Hamelmann
    • 1
  • W. Seidel
    • 2
  1. 1.Marburg/LahnDeutschland
  2. 2.SindelfingenDeutschland

Personalised recommendations