Advertisement

Elektrokeramik pp 320-323 | Cite as

Piezoelektrische und piezomagnetische Keramik

  • Alfred Hecht
  • Ernst Albers-Schönberg
  • Werner Rath
  • Kurt Schaudinn
  • Walter Schlegel
  • Werner Soyck

Zusammenfassung

Die piezoelektrischen und die piezoniagnetischen keramischen Stoffe gehören zu denjenigen Stoffen, bei denen der Einfluß der Kristallstruktur auf die physikalischen Eigenschaften unverkennbar zum Ausdruck kommt. Die kennzeichnenden Eigenschaften dieser Stoffe — die Elektro strikt ion bzw. die Magnetostriktion — lassen sich nicht aus anderen physikalischen Eigenschaften ableiten, wie im Folgenden noch dargelegt wird. Den polykristallinen piezoelektrischen keramischen Stoffen stehen die piezoelektrischen Einkristalle wie z. B. Quarz gegenüber, den polykristaUinen piezomagnetischen keramischen Stoffen die magnetostriktiven Metalle. Die piezoelektrischen keramischen Stoffe bieten im Gegensatz zu den Einkristallen die Möglichkeit, auch Körper mit gekrümmten Begrenzungsflächen für die angestrebten elektromechanischen Wirkungen zu verwenden. Piezomagnetische keramischen Stoffe zeichnen sich vor den magne-tostriktiven Metallen durch geringere Wirbelstromverluste aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Alfred Hecht
    • 1
  • Ernst Albers-Schönberg
    • 2
    • 3
  • Werner Rath
    • 4
  • Kurt Schaudinn
    • 5
  • Walter Schlegel
    • 6
  • Werner Soyck
    • 2
  1. 1.Steatit-Magnesia AGLauf, Werk HolenbrunnDeutschland
  2. 2.Steatit-Magnesia AGLaufDeutschland
  3. 3.Research Indiana General Corp.USA
  4. 4.Chemisch-keramischen Zentrallabors Kahla und der Hermsdorf Schomburg Isolatoren GmbHFreiberg u. HermsdorfDeutschland
  5. 5.Technischen Büros und der Prüffelder Holenbrunn der Steatit-Magnesia AGLaufDeutschland
  6. 6.Dorst-Keramikmaschinen-BauKochel a. See, Coburg, KötztingDeutschland

Personalised recommendations