Lineare Aktivitätsanalyse

  • Kurt Hildenbrand
  • Werner Hildenbrand
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel formulieren wir das mathematische Modell der linearen Aktivitätsanalyse. In den weiteren Kapiteln werden wir dann dieses allgemeine Modell durch zusätzliche Annahmen spezialisieren. Die wesentliche Aussage dieses Kapitels ist der Existenzsatz für Effizienzpreise (Koopmans, 1951). Im Anschluß daran wird ein Beispiel ausführlich diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dorfman, R., Samuelson, P., Solow, R., 1958, Linear Programming and Economic Analysis, McGraw-Hill Book Company, New York, Toronto, London, insbesondere Kapitel 6.Google Scholar
  2. Koopmans, T.C., (ed), 1951, Activity Analysis of Production and Allocation, J. Wiley Inc., New York, London, Sidney.Google Scholar
  3. 1953, “Activity Analysis and its Applications”, The American Economic Review, 43, 406-414.Google Scholar
  4. 1957, Three Essays on the State of Economic Science, McGraw-Hill, New York, Toronto, London, insbesondere Essay 1.Google Scholar
  5. Krelle, W., 1969, Produktionstheorie, Mohr, Tübingen, insbesondere Kapitel 8.Google Scholar
  6. Remak, R., 1929, “Kann die Volkswirtschaft eine exakte Wissenschaft werden?”, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 76, 703–735.Google Scholar
  7. Wittman, W., 1968, Produktionstheorie, Springer Verlag, Heidelberg, Berlin, insbesondere Kapitel 6.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Kurt Hildenbrand
    • 1
  • Werner Hildenbrand
    • 1
  1. 1.Institut für Gesellschafts- und WirtschaftswissenschaftenRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations