Sympathikolytische Therapie bei neuropathischer Blasendysfunktion

  • K. Stockamp
  • F. Schreiter
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 25)

Zusammenfassung

Entsprechend modernen histochemischen [2] und neuropharmakologischen [1] Untersuchungen ist der Sympathicus wesentlich an der Innervation des unteren Harntraktes beteiligt und übt offenbar einen modulierenden Einfluß auf die parasympathisch gesteuerte Blasen- und Blasenhaisfunktion aus. Wir konnten bereits früher zeigen, daß die pharmakologische Beeinflußbarkeit der sympathischen α-Rezeptoren therapeutisch zur Tonuserhöhung oder -erniedrigung des Blasenausgangs und auch des Detrusors ausgenutzt werden kann [4]. Wir berichten im folgenden über die Behandlungsergebnisse der α-Rezeptorenblockade bei 30 Patienten mit vorwiegend neuropathischer Blasendysfunktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Edvardsen, P., Setekleiv, J.: Acta pharmakol. toxikol. 26, 437 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    El-Badawi, A., Schenk, E. A.: J. Urol. (Baltimore) 105, 272 (1971).Google Scholar
  3. 3.
    Krane, R. J., Olsson, C. A.: 68th Meeting of the AUA, New York, 14. 5. 1973.Google Scholar
  4. 4.
    Stockamp, K., Schreiter, F.: Akt. Urol. 4, 75 (1973).Google Scholar
  5. 5.
    Sundin, T.: Scand. J. Urol. Nephrol., Suppl. 17 (1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. Stockamp
    • 1
  • F. Schreiter
  1. 1.Univ.-KlinikMainzDeutschland

Personalised recommendations