Advertisement

Elektrodynamik pp 308-351 | Cite as

Quasistationäre Felder und Vorgänge

  • Johannes Fischer

Zusammenfassung

Nach den Festlegungen des Abschnittes 1.6 sind Felder quasistationär, wenn die zeitlichen Änderungen so langsam verlaufen, daß in der be- trachteten Zeitspanne und im betrachteten Raum mit genügender Genauigkeit die Gesetzmäßigkeiten stationärer Felder zutreffen. Unter dieser Voraussetzung ist zum Beispiel die magnetische Feldstärke elektrischer Leitungsströmung dieselbe, wie wenn diese zeitlich konstant wäre; nicht die erste (Maxwellsche) Hauptgleichung Gl. (5.1-16, 17) ist maßgebend, sondern das Durchflutungsgesetz Gl. (5.1-1, 2, 5)
$$\oint H \cdot ds = \,\Theta ,\,rot\,H\, = \,S, Rot\,H\, = \,A.$$
(9.1–1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zu Abschnitt 9.3.5

  1. Cowling, T. G.: Magnetohydrodynamics. New York und London 1953.Google Scholar
  2. Ferraro, V. C. A.; Plumpton, G.: Magnetofluid mechanics. Oxford 1961.Google Scholar
  3. Alfvén, H.; Fälthammar, C. G.: Cosmical electrodynamics. Oxford 1963;MATHGoogle Scholar
  4. Harris, L. P.: Hydromagneticchannel flows, New York und London 1960.Google Scholar
  5. Arzimowitsch, L. A.: Gesteuertet hermonukleare Reaktionen. Berlin 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Johannes Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations