Stille Rücklagen

  • Wolfgang Zöller
Part of the Heidelberger Arbeitsbücher book series (HAB, volume 2)

Zusammenfassung

Nachdem Sie dieses Kapitel durchgearbeitet haben, sollen Sie
  • die Begriffe offene und stille Rücklagen sowie stille Reserven definieren können;

  • Arten, Entstehung und Bedeutung der stillen Rücklagen aufzeigen können;

  • die Entstehung und Auflösung von stillen Rücklagen an Hand der GuV-Rechnung erläutern können;

  • zur betriebswirtschaftlichen Bedeutung der stillen Rücklagen Stellung nehmen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Heinen, E.: Handelsbilanzen, 6. Aufl., Wiesbaden 1972, S. 234–246Google Scholar
  2. Wöhe, G.: Bilanzierung und Bilanzpolitik, 2. Aufl., München 1972, S. 443–454Google Scholar
  3. ADS: Bd. I, Rechnungslegung, § 149, Tz 101–107Google Scholar
  4. Busse v. Colbe, W.: Rücklagen, stille, in: HdB, Bd. III, 3. Aufl., Stuttgart 1960, Sp. 4722 ff.Google Scholar
  5. Brunner, D.: Die Rücklagenpolitik der Unternehmung, Wiesbaden 1967Google Scholar
  6. Diederich, H. Und Lintzhöft, H.: Rücklagenpolitik, in: Jacob, H. (Hrsg.): Bilanzpolitik und Bilanztaktik, Schriften zur Unternehmensführung, Band 10, Wiesbaden 1969Google Scholar
  7. Freericks, W.: Die Einschränkung der Bildung stiller Reserven nach § 154 AktG und ihr Geltungsbereich, DB 1969, S. 1613 ff.Google Scholar
  8. Guil, W.: Stille Reserven, Unterbewertung und Sonderprüfung, Herne-Berlin 1969Google Scholar
  9. Saage, G.: Die Reservepolitik im neuen Aktienrecht, NB 1966, S. 71 ff.Google Scholar
  10. Wöhe, G.: Bildung, Auflösung und Übertragung stiller Rücklagen im Steuerrecht aus der Sicht der betrieblichen Steuerlehre, ZfbF 1966, S. 98 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Zöller
    • 1
  1. 1.Fakultät für BetriebswirtschaftslehreUniversität MannheimDeutschland

Personalised recommendations