Advertisement

Erfahrungen mit der intraoperativen optischen Pyeloskopie

  • E. Hertel
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 24)

Zusammenfassung

Jedem operativ tätigen Urologen sind die Schwierigkeiten beim Entfernen von kleineren Konkrementen oder Steinresten aus dem Nierenbeckenkelchsystem bekannt. Sehr häufig bestehen Differenzen zwischen dem Röntgenbefund und dem Extraktionsergebnis, was langzeitiges und gewebschädigendes Suchen nach sich zieht. Nicht aufindbare oder unbemerkt in der Niere verbleibende kleinere Konkremente oder Reste eines großen Steines stellen den Operationserfolg in Frage. Zur Zeit werden folgende Verfahren zur Lagebestimmung von Konkrementen im Nierenbeckenkelchsystem angewandt:
  1. 1.

    Lokalisation mit Hilfe des behandschuhten oder unbehandschuhten Fingers.

     
  2. 2.

    Intraoperative Röntgenaufnahme.

     
  3. 3.

    Transrenale Punktion mit feiner Kanüle.

     
  4. 4.

    Röntgenbildverstärker.

     
  5. 5.

    Ultraschall.

     
  6. 6.

    Der an unserer Klinik entwickelte Schallöffel.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boeminghaus, H.: Urologie. Operative Therapie, Indikation, Klinik, Bd. I. Gräfelfing: Dr. Banaschewski 1960.Google Scholar
  2. 2.
    Heine, G., Vogel, S.: Z. Urol. Nephrol. 65, 375 (1972).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Staehler, W.: Klinik und Praxis der Urologie, Bd. I. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  4. 4.
    Takajashu, H., Aso, J., Takagi, T., Go, T.: Endoskopy 4, 105 (1972).Google Scholar
  5. 5.
    Vatz, A., Berci, G., Shore, J. M., Kudish, H., Nemoy, N.: J. Urol. (Baltimore) 107, 355 (1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • E. Hertel
    • 1
  1. 1.Urolog. Klinik u. PoliklinikTechnischen Universität MünchenMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations