Optimales Wirtschaftswachstum: Ramsey — Modelle

  • Wilhelm Krelle
  • Günter Gabisch
  • Jürgen Burgermeister
Part of the Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems book series (LNE, volume 62)

Zusammenfassung

Ein Ergebnis der neoklassischen Wachstumstheorie ist die Existenz eines optimalen Wachstumspfades in dem Sinn, daß der Konsum auf diesem Pfad größer ist als auf jedem anderen und zwar für alle Zeiten.1) Das ist ein Spezialfall aus einer weit größeren Klasse von Modellen, die zu einem ähnlichen Ergebnis führen. Das erste Modell dieser Art -und auch jetzt noch der beste Ausgangspunkt für Optimalitätsunter-suchungen — ist das Modell von Ramsey [13]. Tatsächlich hätte die neoklassische Wirtschaftstheorie 30 Jahre früher hier starten können; aber damals fand der Artikel gar keinen Widerhall. Er war offensichtlich für die Mehrzahl der damaligen Ökonomen mathematisch zu schwierig. In der Zwischenzeit gibt es eine ganze Reihe von Arbeiten auf diesem Gebiet.2) Einen guten Überblick geben die Artikel von Koopmans [8], Frey [3], [4]und Schumann [15], das Januar Heft der Review of Economic Studies, Band 34, 1967 sowie das Buch von Yosgerau [16]; dort sind auch weitere Literaturangaben zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Allen, R. G. B., Mathematik für Volks- und Betriebswirte, Berlin 1956Google Scholar
  2. 2.
    Cass, D., Optimum Growth in an Aggregative Model of Capital Accumulation, REStud, 32, 1965Google Scholar
  3. 3.
    Frey, B. S., Optimales Wachstum; Übersicht und Kritik, JNSt, 184, 1970Google Scholar
  4. 4.
    Frey, B. S., Probleme von heute und die Theorie des optimalen Wachstums, SZ, 106, 1970Google Scholar
  5. 5.
    Inagaki, M., Utility Maximization over Infinite Time: a General Existence Theorem, Netherlands Economic Institute, Publ. No. 34/66Google Scholar
  6. 6.
    Koopmans, T. C., Stationary Ordinal Utility and Impatience, Em, 28, 1960Google Scholar
  7. 7.
    Koopmans, T. C., On the Concept of Optimal Economic Growth, in: The Econometric Approach to Development Planning, Amsterdam 1966Google Scholar
  8. 8.
    Koopmans, T. C., Objectives, Constraints and Outcomes in Optimal Growth Models, Em, 35, 1967Google Scholar
  9. 9.
    Krelle, W., Preistheorie, Tübingen, Zürich 1961Google Scholar
  10. 10.
    Malinvaud, E., Croissances optimales dans un modèle macroéconomique, in: The Econometric Approach to Development Planning, Amsterdam 1966Google Scholar
  11. 11.
    Mirrlees, J. A., Optimum Growth when Technology is Changing, REStud, 34, 1967Google Scholar
  12. 12.
    Phelps, E. S., The Ramsey Problem and the Golden Rule of Accumulation, in: 1. S. Phelps, Golden Rules of Economic Growth, New York 1966Google Scholar
  13. 13.
    Ramsey, P. P., A Mathematical Theory of Saving, EJ, 38, 1928Google Scholar
  14. 14.
    Samuelson, P. A., A Catenary Turnpike Theorem Involving Consumption and the Golden Rule, AER, 55, 1965Google Scholar
  15. 15.
    Schumann, J., Zur Theorie des optimalen wirtschaftlichen Wachstums, ZS, 125, 1969Google Scholar
  16. 16.
    Yosgerau, H. J., Über optimales wirtschaftliches Wachstum, Basel, Tübingen 1965Google Scholar
  17. 17.
    von Weizsäcker, C. Chr., Existence of Optimal Programs of Accumulation for an Infinite Time Horizon, REStud, 32, 1965Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Krelle
    • 1
  • Günter Gabisch
    • 1
  • Jürgen Burgermeister
    • 1
  1. 1.Institut für Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften der Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations