Problemstellung und Wirtschaftsentwicklung in der Vergangenheit

  • Wilhelm Krelle
  • Günter Gabisch
  • Jürgen Burgermeister
Part of the Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems book series (LNE, volume 62)

Zusammenfassung

Der Erkenntnisgegenstand der Wachstumstheorie ist das langfristige Wachstumsverhalten von Volkswirtschaften. Die Gesetzmäßigkeiten und Ursachen des wirtschaftlichen Wachstums sollen aufgezeigt werden, wobei der Begriff „wirtschaftliches Wachstum“ unterschiedlich definiert werden kann. In der Literatur wird „Wirtschaftswachstum“ üblicherweise entweder als absolute Zunahme des realen Bruttosozialprodukts1) oder als Zunahme des realen Bruttosozialprodukts2) pro Kopf der Bevölkerung definiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Clark, C., The Conditions of Economic Progress, London 1960Google Scholar
  2. 2.
    Fucks, W., Formeln zur Macht, Stuttgart 1965Google Scholar
  3. 3.
    Hoffmann, W. G., Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin, Heidelberg, New York 1965Google Scholar
  4. 4.
    Kuznets, S., Modern Economic Growth, New Haven, London 1966Google Scholar
  5. 5.
    Miller, A., Bevölkerungswachstum und Bevölkerungsprognose, in: Das Wachstum der Weltbevölkerung, Zürich, Tübingen 1965Google Scholar
  6. 6.
    Rostow, W. W., Stadien wirtschaftlichen Wachstums, Göttingen o.J.Google Scholar
  7. 7.
    Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1969, Stuttgart und Mainz 1969Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Krelle
    • 1
  • Günter Gabisch
    • 1
  • Jürgen Burgermeister
    • 1
  1. 1.Institut für Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften der Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations