Häufigkeit und Prognose eines Hypertonus bei urologischen Kranken

  • W. Vahlensieck
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 23)

Zusammenfassung

Soweit Patienten nicht direkt wegen einer Nierenarterienstenose zur Operation überwiesen werden, müssen wir bei allen Nieren- und Harnwegserkrankungen einen begleitenden Hypertonus prärenaler, renaler oder postrenaler Ursache ausschließen. Die Bedeutung dieses Postulates ergibt sich einerseits aus der Feststellung von Wilber, daß 5% aller Todesfälle auf einen Bluthochdruck zurückzuführen sind und andererseits, daß bei weiteren 13 % aller Todesfälle die Hypertonie entscheidende Komplikation einer anderen Erkrankung, also bedeutsamer Faktor einer Minderung der Lebenserwartung ist. Frühzeitige Erkennung wie Behandlung eines begleitenden Hypertonus verbessern in diesen Fällen eindeutig die Prognose. Das gilt ganz besonders für den renalen Bluthochdruck, der nach Heintz u. Losse an erster Stelle der sog. sekundären Hypertonie steht. Dabei ist besonders zu vermerken, daß der Anteil des essentiellen Bluthochdrucks im klinischen Krankengut dieser Autoren nur noch 45 bis 50% aller Hypertoniefälle ausmachte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • W. Vahlensieck
    • 1
  1. 1.Univ.-KlinikBonn-VenusbergDeutschland

Personalised recommendations