Advertisement

Harnröhrenersatz mit lyophilisierter Dura

  • P. Lichtenauer
  • U. Bleyl
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 23)

Zusammenfassung

Die Harnröhrenchirurgie hat oft undankbare Ergebnisse. Bisher unerreichtes Ziel blieb eine einzeitige operative Korrektur von Urethrastrikturen mit einem technisch einfachen Verfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Devine, P. C.: Use of full thickness skingrafts in repare urethral strictures. J. Urol. (Baltimore) 90, 67 (1963).Google Scholar
  2. Floth, H.: Vorläufige Mitteilung über die Verwendungsmöglichkeiten der lyophilisierten Dura in der Urologie. Melsunger med. Mitteil. 43, H. 112, 239 (1969).Google Scholar
  3. Kelâmi, A.: Experimentelle Untersuchungen mit lyophilisierter Dura an der Harnblase des Hundes. Melsunger med. Mitteil. 43, H. 112, 183 (1969);Google Scholar
  4. Alloplastischer Ersatz des Harntraktes. Übersichtsreferat am Deutschen Kongreß für Urologie in Baden-Baden, 1970.Google Scholar
  5. Pia, H. W.: Lyophilisierte Dura. Melsunger med. Mitteil. 43, H. 112,7 (1969).Google Scholar
  6. Sankey, N. E.: The results of urethroplasty using a silicone-rubber-patch. J. Urol. (Baltimore) 97, 309–313 (1967).Google Scholar
  7. Yelderman, J. J.: The behavior and treatment of urethral strictures. J. Urol. (Baltimore) 97, 1040–1044 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • P. Lichtenauer
    • 1
  • U. Bleyl
  1. 1.Abt. Univ.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations