Kapitalbedarf und Kapitalbedarfsrechnung

  • Richard Köhler
  • Wolfgang Zöller
Part of the Heidelberger Arbeitsbücher book series (HAB, volume 3)

Zusammenfassung

Nachdem Sie dieses Kapitel durchgearbeitet haben, sollen Sie
  • die allgemeine Ursache für das Entstehen eines Kapitalbedarfs prägnant angeben können;

  • die zeitliche Entwicklung eines Kapitalbedarfs grafisch darstellen können;

  • einen Kapitalbedarf an einem einfachen Beispiel selbst errechnen können;

  • die Hauptdeterminanten des Kapitalbedarfs nennen können;

  • die Auswirkungen der betrieblichen Prozeßanordnung und der Prozeßgeschwindigkeit auf den Kapitalbedarf beschreiben können;

  • die Kapitalbedarfsfunktion einer wachsenden Unternehmung erläutern können;

  • die in der Literatur getroffenen Unterscheidungen zwischen “Kapitalbedarf”, “Geldbedarf” und “Finanzbedarf” interpretieren können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Schwerpunktliteratur

  1. Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 3. Bd.: Die Finanzen, 4. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York 1970, S. 6–7, S. 12–15, S. 20–25, S. 49–54, S. 105–122CrossRefGoogle Scholar
  2. Heinen, E.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 3. Aufl., Wiesbaden 1970, S. 67f und S. 139–141.Google Scholar

Zur Vertiefung

  1. Sandig, C.: Finanzen und Finanzierung der Unternehmung, Stuttgart 1968, S. 24–37Google Scholar
  2. Schneider, D.: Investition und Finanzierung, Köln und Opladen 1970, S. 489–493.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin — Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Richard Köhler
    • 1
  • Wolfgang Zöller
    • 1
  1. 1.Abteilung BetriebswirtschaftslehreUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations