Advertisement

Lagerung und Belastung der Modelle

  • Robert K. Müller

Zusammenfassung

Damit definierte Verhältnisse vorliegen, müssen baustatische Modelle auf einen mögliehst starren und unversehieblichen Untergrund oder ein entsprechendes Gestell aufgebaut werden, denn die Verformungen der Auflager dürfen die Messungen am Modell nicht merkbar stören. Für große Realmodelle aus Mikrobeton ist die Verwendung eines sog. Spannbodens in einer großen Halle empfehlenswert, wie er heute in fast jedem Ingenieurlaboratorium für Großversuche vorhanden ist. Er besteht aus einer dicken, kräftig bewehrten, meist vorgespannten Stahlbetonplatte, in die in einem regelmäßigen Raster Stahlbolzen mit Innengewinde eingelassen sind. Sie dienen zum Festschrauben der Auflager und Belastungsrahmen und müssen deshalb auch entsprechend große Zugkräfte aufnehmen können. Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Halle unterkellert ist. Man kann dann die Belastungsvorrichtungen, die sich gegen die Platte von unten abstützen, hier unterbringen und die Kräfte über Zug- und Druckstangen durch Löcher im Spannboden in das Modell einleiten. Das Modell ist so für die Messungen besser zugänglich, und man spart das Aufbauen schwerer Belastungsrahmen, die man andernfalls als Widerlager für die hydraulischen Druckzylinder benötigen würde. Es erübrigt sich, hier auf weitere Einzelheiten einzugehen. Die Herstellung und Untersuchung sehr großer Modelle ist sowieso nur in einem Ingenieurlaboratorium möglich, so daß man sich den dort vorhandenen Möglichkeiten und Einrichtungen anpassen muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. E. 1
    Weise, H.: Ein modellstatischer Beitrag zur Untersuchung punktförmig gestützter schiefwinkliger Platten unter besonderer Berücksichtigung der elastischen Auflagernachgiebigkeit. Dissertation T. H. Darmstadt 1963.Google Scholar
  2. E.2
    Timoshenko, S. P., Woinowsky-Kbiegeb, S.: Theory of Plates and Shells, 2. Aufl., New York: Mc Graw-Hill Book Company 1959.Google Scholar
  3. E.3
    Hehn, K. H.: Modellstatische Untersuchung dünner Platten unter besonderer Berücksichtigung ihrer Rand-und Stützbedingungen. Dissertation T. EL Karlsruhe 1962.Google Scholar
  4. E.4
    Olsen, H., Reinitzhubeb, F.: Die zweiseitig gelagerte Platte, 1. Bd., 3. Aufl., Berlin: W. Ernst & Sohn 1959.Google Scholar
  5. E.5
    Föppl, L., Mönch, E.: Praktische Spannungsoptik, Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  6. E.6
    Lawton, B.: Use of Plastic Models to Evaluate Thermal Strains in Dieselengine Pistons. Journal of Strain Analysis 3 (Juli 1968) Nr. 3, 176.CrossRefGoogle Scholar
  7. E.7
    Knappe, W.: Thermische Eigenschaften von Kunststoffen. VDI-Z. 111 (1969) 746.Google Scholar
  8. E.8
    ROCHA, M., SERAFIM, J.L., DA CRUZ, A., COBEIRA, A.: Determination of Thermal Stresses in Arch Dams by Means of Models. Technical Paper Nr. 206 des Laboratorio Nacional de Engenharia Civil, Lissabon 1963.Google Scholar
  9. E.9
    Eschenaue R, H., Schnell, W.: Theoretische und experimentelle Spannungsanalyse thermisch belasteter Bauteile. Bericht zum 4. Internationalen Kongreß über Experimentelle Spannungsanalyse, Cambridge 1970.Google Scholar
  10. E.10
    Khesin, G. L., Stbelchuk, N. A., Shvey, E. M., Savostyanov, V. N.: Thermoelastic Stress Research by the Method of “Unfreezing” Free Thermal Strains. Bericht zum 4. Internationalen Kongreß über Experimentelle Spannungsanalyse, Cambridge 1970.Google Scholar
  11. E. 11
    Niemann, H.-J., Rothebt, H.: Fehlerquellen bei der Bemessung von Tragwerken aufgrund von Modellversuchen. Beton-und Stahlbetonbau 64 (1969) 136–142.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Robert K. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations