Advertisement

Zusammenfassung

Um 1782 erhielt Hjelm [1] durch Glühen von Molybdänglanz mit Rinderblut, Hornsalz und Weinstein ein neues Metall, das „Molybdenum“. Die Erzeugung von Ferromolybdän wurde nach den Angaben von Coutagne zuerst in Frankreich im Jahre 1900 vorgenommen [2]. Die Firma Girod meldet aus dem Jahre 1900 eine Produktion von 54 t. Diese Produktion steigerte sich rasch, erreichte aber erst ab 1920 einen allgemeineren Aufschwung. In den Jahren zuvor war man für die Gewinnung von Molybdän auf Wulfenit angewiesen, ein Bleimolybdat, das sich nur in wenigen und kleinen Lagerstätten fand. Nach Auffindung und Ausbau der großen Molybdänlagerstätte in Climax (Colorado/USA) konnte das Molybdän eine ausgedehntere Verwendung finden. In dieser Lagerstätte kommt das Molybdän in Form von Molybdänglanz, MoS2, vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pokorny, E.: Molybdän, Halle: W. Knapp 1927.Google Scholar
  2. 2.
    Coutagne, A.: La Fabrication des Ferro-Alliages, Paris: Baillière 1924.Google Scholar
  3. 3.
    Deutscher NormenausschuB: DIN 17561: Berlin/Köln: Beuth-Vertrieb 1968.Google Scholar
  4. 4.
    Kiibaschewski, O., Evans, E. LL., Alcock, C. B.: Metallurgical Thermochemistry, 4. Aufl., New York/Oxford/London: Pergamon Press 1967.Google Scholar
  5. 5.a)
    D’Ans/Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 3. Aufl., Bd. 1, Berlin/Heidelberg/ New York: Springer 1967.Google Scholar
  6. b).
    Fuchs, A., Reinhard, H., Niebubr, J., Beck, R.: Arch. Eisenhüttenwes. 34 (1963) 361–367.Google Scholar
  7. 6.
    Houdremont, E., Wiester, H.-J.: Handbuch der Sonderstahlkunde, 3. Aufl., Bd. 2, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  8. 7.
    Hansen, M., Anderko, K.: Constitution of Binary Alloys, 2. Aufl., New York/Toronto/ London: McGraw Hill 1958.Google Scholar
  9. 8.
    Elliot, R. PH.: Constitution of Binary Alloys, First Supplement, New York/Toronto/ London: McGraw Hill 1965.Google Scholar
  10. 9.
    Tafel, V., Wagemann, K.: Lehrbuch der Metallhüttenkunde, 2. Aufl., Leipzig: Hirzel 1954.Google Scholar
  11. 10.
    ChemikerausschuB des VdEh und der GDMB: Handbuch des Eisenhüttenlaboratoriums und Analyse der Metalle, Bd. 3, Probenahme, 1966.Google Scholar
  12. 11.
    Volkert, G.: Stahl u. Eisen 68 (1948) 268–271.Google Scholar
  13. 12.a)
    Haag, H., Mölybdändienst 16 (1962) 2–3.Google Scholar
  14. b).
    Sawyer jr., H. A.: Eng. Mining Journal (Februar 1967).Google Scholar
  15. 13.
    London & Scandinavian Metallurgical Co. Ltd.: Legierungselemente, Gesellschaft für Elektrometallurgie, Düsseldorf, 1962.Google Scholar
  16. 14.
    Schmidtmann, E., Gärtner, A., Klotzbach, H.: Molybdändienst 58 (April 1969) 3–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • G. Volkert
    • 1
  1. 1.KarlsruheGermany

Personalised recommendations