Advertisement

Begriffsbestimmung und Wirkungsweise der Ferrolegierungen und der reinen Stahlveredlungsmetalle

  • E. Schwarz v. Bergkampf

Zusammenfassung

Seitdem der Mensch Eisen erzeugte und es in Gebrauch nahm, war er bestrebt, es in immer größerem Umfang in verschiedener Weise anzuwenden. Dazu mußte der Mensch lernen, die Eigenschaften des Eisens an seine Erfordernisse anzupassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Horstmann, D.: Das Zustandsschaubild Eisen—Kohlenstoff, 4. Aufl., Düsseldorf: Verlag Stahleisen 1961, Gruppe E, Nr. 580.Google Scholar
  2. 2.
    Kreitz, H.: Stahl u. Eisen 58 (1938) 570–575.Google Scholar
  3. 3.
    Grossmann, M. A.: Stahl u. Eisen 60 (1940) 230–240.Google Scholar
  4. 4.
    Pawle1, F.: Die Magnetischen Werkstoffe, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  5. 5.
    SchumannE., Kunze H.-D.: Gießerei-Forschung 19 (1967) 101–108.Google Scholar
  6. 6.
    Mltsche, R., Kudicka, E.: Radex-Rdsch. 10 (1967) 407–413.Google Scholar
  7. 7.
    Hilty, D. C., et al.: US-Patent 3275544 (1966).Google Scholar
  8. 8.
    Young, R. S.: Cobalt, New York: Reinhold 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • E. Schwarz v. Bergkampf
    • 1
  1. 1.LeobenAustria

Personalised recommendations