Zahlendarstellung und Codierung

  • Lorenz Borucki
  • Joachim Dittmann

Zusammenfassung

Das uns heute geläufigste Zahlensystem ist das Dezimalsystem mit den Ziffern 0 bis 9, das die Araber etwa um 1100 n.Chr. bei der Eroberung spanischer Gebiete nach Europa brachten. In den darauffolgenden Jahrhunderten verdrängten diese Ziffern die bis dahin hier üblichen römischen Zahlenzeichen. Der Hauptvorteil der arabischen Ziffern gegenüber den römischen liegt in der Stellenwertbildung, d.h. jeder Ziffer in einer Zahl wird entsprechend ihrer Stellung ein bestimmter Zahlenwert zugeordnet. Für eine positive ganze Zahl Z läßt sich dann das folgende Bildungsgesetz anschreiben:
$$ Z = \sum\limits_{v = n - 1}^0 {{C_v}} \cdot {B^v} $$
(2.1/1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 2

  1. 1.
    Wiener, N.: Kybernetik (Deutsche Übersetzung), Düsseldorf: Econ 1963, 171.Google Scholar
  2. 2.
    Induni, G.: Die Entwicklung der Meßinstrumente in der Nachkriegszeit. Bull. Schweiz. E.T.V. (Sept. 1955) 873–878.Google Scholar
  3. 3.
    Cherry, C.: On Human Communication, New York: Wiley 1957.MATHGoogle Scholar
  4. 3a.
    Deutsche Übersetzung: Kommunikationsforschung — eine neue Wissenschaft, Fischer Paperbacks, Prankfurt a. M.: S. Fischer 1963, 52.Google Scholar
  5. 4.
    Zemanek, H.: Elementare Informationstheorie. Wien/München: Oldenbourg 1959, 30.MATHGoogle Scholar
  6. 5.
    Shannon, C. E., Weaver, W.: The Mathematical Theory of Communication. Bell Syst. Techn. J. 27 (1948) 379.MATHGoogle Scholar
  7. 6.
    Stopper, H.: Ermittlung des Codes und der logischen Schaltung einer Zähldekade. Telefunken-Z. 33 (1960) 13–19.Google Scholar
  8. 7.
    Dhen, W., Marenbach, K.: Die elektronischen Fernwirksysteme der Geatrans-Serie. AEG-Mitt. 54 (1964) 362–372.Google Scholar
  9. 8.
    Dittmann, J., Dabilek, H.: Elektronische Zeitmultiplex-Puls-Code Fernmessung. Siemens-Z. 34 (1960) 288–293.Google Scholar
  10. 9.
    Piazza, G. E., Cuendet, J. P.: Das digital zyklische Fernmeßsystem. BBC-Mitt. Sonderheft Interkama (1960) 65.Google Scholar
  11. 10.
    Hamming, K. W.: Error Detecting and Error Correcting Codes. Bell Syst. Techn. J. XXVI (1950) 147–160.MathSciNetGoogle Scholar
  12. 11.
    Hölzler, E.: Das Vordringen der Impulsverfahren in der Nachrichtentechnik. ETZ 79 (1958) 885–893.Google Scholar
  13. 12.
    Steinbuch, K.: Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1967, 58.MATHGoogle Scholar
  14. 13.
    Berger, E.: Zahlensysteme, Codierung und Code-Sicherung in der digitalen Meßtechnik. VDI-Ber. 78 (1964) 23–30.ADSGoogle Scholar
  15. 14.
    Steinbuch, K.: Codierung für gestörte Kanäle. NTF 19 (1960) 47–55.Google Scholar
  16. 15.
    Marko, H.: Systemtechnik der Datenübertragung auf Eernspreehleitungen. NTF 19 (1960) 63–69.Google Scholar
  17. 16.
    Marko, H.: Die Fehlerkorrekturverfahren für die Datenübertragung auf stark gestörten Verbindungen. NTF 25 (1962) 101–108.Google Scholar
  18. 17.
    Bossen, D. C., Yan, S. S.: Redundant Residue Polynomial Codes. Information and Control 13 (1968) 597–618.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Lorenz Borucki
    • 1
  • Joachim Dittmann
    • 2
  1. 1.Staatliche Ingenieurschule für MaschinenwesenKrefeldDeutschland
  2. 2.Wernerwerk für MeßtechnikSiemens AGKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations