von Kossa’s Kalknachweis und Goldner’s Trichromfärbung [1]

  • Peter Böck

Zusammenfassung

Die Herstellung von Schnitten aus unentkalkter Hartsubstanz erlaubt die Unterscheidung von mineralisierten und nicht-mineralisierten Gewebeanteilen. Zur färberischen Darstellung eignen sich vor allem die Silberreaktion nach von Kossa [2] und die Trichromfärbung nach Goldner. Natürlich bietet sich die Färbung nach Goldner ganz allgemein als Übersichtsfärbung für Schnitte von Methylmethacrylat an, bzw. können alle anderen Rezepturen für Trichromfärbungen an Stelle des Verfahrens nach Goldner verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. [1]
    Kapitel von Prof. Dr. H. Plenk jr., Histologisch-Embryologisches Institut der Universität, Labor für Biomaterial-und Stützgewebeforschung, Wien.Google Scholar
  2. [2]
    Krutsay M (1963) Methode zur Darstellung einzelner Kalziumverbindungen in histologischen Schnitten. Acta Histochem 15:189–191.PubMedGoogle Scholar
  3. [4]
    Plenk H Jr (1975) Differentiation of silver-calciumsalt staining methods using a photographic reducer. Mikroskopie 31:73–76.PubMedGoogle Scholar
  4. [5]
    Romeis B (1968) Mikroskopische Technik. Oldenburg, München Wien.Google Scholar
  5. [6]
    Burkhardt R (1970) Farbatlas der klinischen Histopathologie von Knochenmark und Knochen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1984

Authors and Affiliations

  • Peter Böck
    • 1
  1. 1.Institut für Mikromorphologie und ElektronenmikroskopieWienÖsterreich

Personalised recommendations