Advertisement

Safranin O und Haematoxylin-Safranin O

  • Peter Böck

Zusammenfassung

Als Schnellfärbung wird Safranin O vor allem für pflanzliches, in Epon eingebettetes Material empfohlen [1]. Der Farbstoff bindet besser nach Fixierung in Glutaraldehyd allein, als dies nach Glutaraldehyd-Osmium-tetroxid der Fall ist. Vor allem werden Chromatinstrukturen und Zellwände dargestellt. In tierischen Geweben ist neben der Anfärbung von Kernstrukturen die Darstellung von Elastin erwähnenswert (s. §47).

References

  1. [1]
    Navarrete MH, Colman CD, Stockert JC (1980) Safranine staining for Epon semithin sections. Mikroskopie 36:193–198.PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Rosenberg L (1971) Chemical basis for the histological use of Safranin O in the study of articular cartilage. J Bone Joint Surg 53 A:69–82.Google Scholar
  3. [3]
    Cooley CA, Lucas JA, Schardein JA (1972) A modified Hematoxylin-Safranin stain for 0,5–2 μm sections. Stain Technol 47:44–46.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1984

Authors and Affiliations

  • Peter Böck
    • 1
  1. 1.Institut für Mikromorphologie und ElektronenmikroskopieWienÖsterreich

Personalised recommendations