Advertisement

Klinische Fehldiagnose: Malignes Intraoculares Melanom

  • D. v. Domarus
  • G. O. H. Naumann
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

Etwa jede vierte Enucleation wird wegen der klinischen Diagnose eines Malignen Melanoms durchgeführt (Naumann und Portwich). Ein solcher Tumor läßt sich jedoch bei der histologischen Untersuchung nicht immer bestätigen. Im Folgenden berichten wir anhand unseres Materials aus dem histo-pathologischen Labor der Universitäts-Augenklinik Hamburg über Krankheitsbilder, welche klinisch als „Intraoculares Malignes Melanom“ angesehen worden waren. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten zur Vermeidung solcher Fehleinschätzungen aufgezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, R.: persönliche Mitteilung 1975.Google Scholar
  2. Biodi, F.C., Roy, P.E.: The Misdiagnosed Chorioideal Melanoma. Canad. J. Ophthal. 2, 209 (1967).Google Scholar
  3. Ferry, A.: Lesions Mistaken for Malignant Melanoma of the Posterior Uvea. Arch. Ophthal. 72, 463 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Naumann, G.O.H., Portwich, E.: Enukleationsur-sachen heute. Vortrag DOG, Essen 1975.Google Scholar
  5. Shields, J. A., McDonald, R.: Improvements in the Diagnosis of Posterior Uveal Melanomas. Arch. Ophthal. 91, 259 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Shields, J.A., Zimmerman, L.E.: Lesions Simulating Malignant Melanoma of the Posterior Uvea. Arch. Ophthal. 89, 466 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • D. v. Domarus
    • 1
  • G. O. H. Naumann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations