Advertisement

Wenig beachtete Fehlerquellen bei Schiötz-Tonometrie

  • R. Makabe
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

Bei der Schiötz-Tonometrie wird der Patient oft aufgefordert, seinen emporgehaltenen Daumen oder Zeigefinger zu fixieren. Dies kann unter Umständen zu einer Fehldiagnose fuhren. Bei einem 35 jährigen Patienten (B.A.) mit Kopfschmerzen wurde ein Glaukomverdacht geäußert. Nach Schiötz betrug der intraokulare Druck bei üblicher Fingerfixation rechts 24, links 22 mmHg, ohne Fingerfixation rechts 20, links 17 mmHg. Es handelte sich um eine Exophorie und Konvergenzschwäche. Nach eingehender Untersuchung konnte der Glaukomverdacht nicht bestätigt werden.

Literatur

  1. Hine, M.L.: Some observations with the Schiötz tonometer on the normal eye. Trans. Ophthal. Soc. U.K. 36, 226–234 (1916).Google Scholar
  2. Iwata, K., Nanba, K., Kojima, M.: On the new orthoclinostatic test “recline tonography”. Acta Soc. ophthalm. jap. 75, 1610–1616 (1971).Google Scholar
  3. Makabe, R.: Orthostatische zephale Hypotension und Auge. Klin. Mbl. Augenheilk. 166, 56–58 (1975).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • R. Makabe
    • 1
  1. 1.Zentrum der AugenheilkundeJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations