Advertisement

Zusammenfassung

Bei den Vorträgen des Symposiums war von den unterschiedlichsten photometrischen Meßgeräten die Rede. Leuchtdichten, Beleuchtungsstärken, Lichtenergien, Quantenzahlen und anderes mehr. Wenngleich zuweilen etwas mühsam, macht es oft keine Schwierigkeit, diese Angaben in retinale Beleuchtungsstärke umzurechnen. Häufig sind jedoch die Reizbedingungen nicht in genügender Weise definiert, insbesondere fehlen Angaben über die Größe und Lage der gereizten Netzhautbezirke. Vielleicht dürfen wir Herrn Scheibner als Lichttechniker bitten, uns hierzu unter Berücksichtigung der Pupille einige Empfehlungen zu geben?

Literatur

  1. 1.
    Reeb, O.: Grundlagen der Photometrie. Karlsruhe: Braun 1962.Google Scholar
  2. 2.
    DIN 5031, Strahlungsphysik im optischen Bereich und Lichttechnik, Größen, Bezeichnungen und Einheiten. Blatt 6: Pupillen-Lichtstärke als Maß für die Netzhautbeleuchtung. Berlin: Beuth-Vertrieb 1967.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1973

Authors and Affiliations

  • Herr Dodt
    • 1
  1. 1.Bad NauheimDeutschland

Personalised recommendations