Advertisement

Ein bildanalytisches Verfahren zur Messung der Pupillengröße

  • M. Mertz
  • P. Roggenkämper
Part of the Symposion der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft book series (OPH.GES.)

Zusammenfassung

Wir haben demonstriert, wie mit Hilfe einer peripheren bildaufnehmenden Einrichtung im Zusammenhang mit einer zentralen, nicht spezialisierten Bildaus-wertungs- und Recheneinheit aus serienmäßigen Bausteinen eine elektronische Bildanalyse an der Pupille durchgeführt werden kann. Die Untersuchungsmöglichkeiten umfassen die klassischen Aufgabenstellungen der Pupillometrie und Pupillographie. Erhalten werden primäre morphologische Parameter, die zu sekundären Aussagen logisch verknüpft werden können.

Wegen des zur Zeit noch geringen zeitlichen Auflösungsvermögens denken wir im Augenblick weniger daran, mit Hilfe dieser Einrichtung neurologische oder sinnesphysiologische Untersuchungen durchzuführen. Vielmehr wollen wir uns zunächst mit der Iris selbst und ihren funktionell-morphologischen Zustandsänderungen beschäftigen, wie sie etwa bei Iridodialysen, Iridektomien und traumatischen Sphinkterläsionen zu beobachten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexandridis, E.: Pupillographie. Heidelberg: Dr. A. Hüthig 1971.Google Scholar
  2. 2.
    Beadle, Chr.: The Quantimet 720 Image Analysing Computer. Pract. Metallography 7, 249–256 (1970).Google Scholar
  3. 3.
    Castenholz, A.: Eine neue Methode zur Beobachtung und Registrierung der Pupillenbewegungen (Pupillo-Kymographie) im Infrarotlieht. A. v. Graefes Archiv für klinische experimentelle Ophthalmologie 175, 100–110 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cüppers, C., Graff, Th.: Über ein neues Gerät zur stetigen Beobachtung und Aufzeichnung des normalen und pathologischen Pupillenreflexes. Klin. Mbl. Augenheilk. 119, 189–192 (1951).Google Scholar
  5. 5.
    Fisher, C.: The Metals Research Image Analysing Computer. Particle Size Analysis Conference 1966, 9, 1–15.Google Scholar
  6. 6.
    Heydenreich, A.: Untersuchung der Iris und Pupille. In: Velhagen, K. (Hrsg.): Der Augenarzt, Bd. 1, S. 518–534. Leipzig: G. Thieme 1969.Google Scholar
  7. 7.
    Ishikawa, S., Naito, M., Inaba, K.: A New Videopupillography. Ophthalmologica 160, 248–259 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kamin, G., Kluge, N., Müller, W., Rzeznik, J.: Leitz-Classimat, ein Instrument zur optischen Bilddatenerfassung. Leitz Mitteilungen für Wissenschaft und Technik, Sonderheft, 1970.Google Scholar
  9. 9.
    Lang, W.: Micro-Videomat. Ein Linearanalysator für automatische stereometrische Untersuchungen. Zeiss-Informationen 73, 100–107 (1969).Google Scholar
  10. 10.
    Lowenstein, O., Loewenfeld, I. D.: Electronic Pupillography. Arch. Ophthal. 59, 352–363, 1958.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mertz, M.: Anpassung von Mikroskopen unterschiedlicher Bauart an das Quantimet. KFK 845, S. 7.1–7.16; Kernforschungszentrum Karlsruhe 1969.Google Scholar
  12. 12.
    Mertz, M.: Möglichkeiten der elektronischen Bildanalyse in Biologie und Medizin. In: Ondracek, G. (Hrsg.): Quantitative Bildanalyse mit elektronischen Bildanalysatoren. Kernforschungszentrum Karlsruhe, Externer Bericht 6/71–3 (1971).Google Scholar
  13. 13.
    Sehrader, K. E.: Untersuchungsmethoden der normalen und pathologisch veränderten Pupille, ihrer Reaktionen und Reaktionsstörungen. In: Straub, W.: Die ophthalmologischen Untersuchungsmethoden, Bd. 1, S. 231–257. Stuttgart: F. Enke 1970.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1973

Authors and Affiliations

  • M. Mertz
    • 1
  • P. Roggenkämper
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations