Advertisement

Zusammenfassung

Das Verfahren der direkten Ophthalmoskopie verdanken wir Helmholtz. Er machte diese Erfindung vor 120 Jahren bei Gelegenheit seiner Vorträge über Physiologie der Sinnesorgane, nämlich bei der Vorbereitung für die Demonstration des Pupillenleuchtens. Allerdings hat Purkinje auch in diesem Zusammenhang bereits 1823 auf die Möglichkeit und die Bedeutung hingewiesen, den Augenhintergrund mittels einer Konkavlinse zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amsler, M.: Probl. actuels Ophthal. 5, 28–31 (1967).Google Scholar
  2. Cordes, F. C.: Amer. J. Ophthal. 49, 380–382 (1960).Google Scholar
  3. Engelking, E.: Dokumente zur Erfindung des Augenspiegels durch Hermann v. Helmholtz. München: Bergmann 1950.Google Scholar
  4. Haab, O.: Arch. Augenheilk. 81, 1–36 (1916).Google Scholar
  5. Hirschberg, J.: Geschichte der Augenheilkunde. In: Graefe-Saemisch’s Hb. d. ges. Augenheilk., 2. Aufl., 15/2, 381 (1918).Google Scholar
  6. Purkinje, J. E.: Commentatio de examine physio-logico organi visus et systematis cutanei. Vratislaviae: typis universitatis 1823. Zit.: Hirschberg, J.: Geschichte der Augenheilkunde. In: Graefe-Saemisch’s Hb. d. ges. Augenheilk., 2. Aufl., 15/1, 92–95 (1918) bzw.Google Scholar
  7. Tschermak-Seysenegg, A. v.: Klin. Mbl. Augenheilk. 107, 85–91 (1941).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1971

Authors and Affiliations

  • R. G. Frey
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations