Advertisement

Sensitivität und Spezifität verschiedener aPTT-Reagenzien in der Diagnostik von Lupushemmstoffen

  • K. Ruzicka
  • P. Quehenberger
  • W. Speiser
Conference paper

Zusammenfassung

Lupushemmstoffe [1] sind Immunglobuline, die gegen negativ geladene Phospholipde gerichtet sind; diese Antikörper können deshalb In-vitro-Blutgerinnungstests, bei denen phospholipidhaltige Reagenzien eingesetzt werden, z. B. die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT), beeinflussen. Diese Beeinflussung besteht im wesentlichen in einer Bindung und Neutralisation des Phospholipidanteils des Reagenzes durch den Lupushemmstoff, was zu einer Verlängerung der Gerinnungszeit in dem jeweiligen Testsystem führt. Lupushemmstoffe sind mit einem erhöhten Risiko für arterielle und venöse Thrombosen sowie für spontane Aborte vergesellschaftet [2]; die Lupushemmstoffdiagnostik ist daher eine bedeutende Aufgabe für die hämostaseologische Labordiagnostik. Die Heterogenität sowohl der Hemmstoffe als auch der in den einzelnen Reagenzien verwendeten Phospholipide führt zu Problemen in der labordiagnostischen Detektion. Die Lupushemmstoffdiagnostik gehört daher zu den am schwierigsten zu standardisierenden Kapiteln der hämostaseologischen Labordiagnostik. Aus diesem Grund hat das Scientific and Standardization Committee of the International Society of Thrombosis and Haemostasis Richtlinien für die Lupushemmstoffdiagnostik herausgegeben [3]. Nach diesen Empfehlungen sollte die Lupushemmstoffdiagnostik dreistufig erfolgen:
  1. 1.

    phospholipidabhängiger „Screeningtest“

     
  2. 2.

    Plasmatauschversuch und

     
  3. 3.

    Bestätigungstest für die Phospholipidabhängigkeit der Inhibitorwirkung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Creagh MD, Greaves M (1991) Lupus anticoagulant. Blood Reviews 5: 162–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hughes GRV (1983) Thrombosis, abortion, cerebral disease and the lupus anticoagulant. Br Med J 287: 1088–1089CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brandt JT, Triplett DA, Alving B, Scharrer I (1995) Criteria for the diagnosis of lupus anticoagulants: an update. Thromb Haemost 74: 1185–1190PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • K. Ruzicka
  • P. Quehenberger
  • W. Speiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations