Grundlagen des medizinischen Bewegungstrainings für Hämophile

  • A. Seuser
  • H. Klein
  • T. Wallny
  • G. Schumpe
  • H.-H. Brackmann
  • W. Kalnins
Conference paper

Zusammenfassung

Die untere Extremität und davon das Kniegelenk ist bei der Hämophilie am häufigsten von Blutungen betroffen. Neben einer suffizienten Behandlung mit Gerinnungspräparaten ist zur Vorbeuge von muskulären Atrophien oder zu deren Behandlung ein intensives Bewegungstraining notwendig. Dabei gilt speziell für die vorgeschädigten Blutergelenke, daß bei minimaler Gelenkbelastung ein maximales Muskeltraining erreicht werden soll. Durch dreidimensionale Bewegungsanalysen mit dem Ultraschalltopometer bei 10 Gesunden und 10 Hämophilen sollten funktionelle Belastungsnormen für muskelgeführte Gelenke gefunden werden, die Gelenkbelastungen abschätzbar machen. Das Kniegelenk stand als Standard für ein muskelgeführtes Gelenk im Mittelpunkt der Untersuchung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schumpe G, Hallbauer T (1991) Bewegungsmessungen von Körperpunkten und ihr Aussagewert bezüglich der Körpergelenke. VDI Berichte Nr. 882, 569–581Google Scholar
  2. Seuser A, Schumpe G, v Deimling U (1993) Bewegungsanalyse zur Erkennung von Ermüdungserscheinungen und deren Auswirkungen auf die innere Kinematik des Kniegelenkes in: Regulations-und Repairmechanismus. In: Liesen H et al (eds) 33. Deutscher Sportärztekongreß Paderborn. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, pp 429–431Google Scholar
  3. Seuser A, Schumpe G, Gäbel H (1994) Quantifizierung von rehabilitativen Therapiemaßnahmen und Qualitätssicherung durch die Verlaufskontrolle mittels Ultraschalltopometrie. Wien med Wschr 110: 15–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • A. Seuser
  • H. Klein
  • T. Wallny
  • G. Schumpe
  • H.-H. Brackmann
  • W. Kalnins

There are no affiliations available

Personalised recommendations