Erfahrungen mit Verlauf und Therapie des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) im Kindesalter seit 1990

  • J. Klinge
  • M. Langkammerer
  • R. Trollmann
  • H. Ruder
Conference paper

Zusammenfassung

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine lebensbedrohliche Erkrankung des Kindesalters. Die häufigste Ursache ist eine Infektion mit enterohämorrhagischen E. coli (EHEC), die die sog. Shiga-like-Toxine (SLT1 und SLT2) bilden. Klinisch fallen die Patienten zunächst durch gastrointestinale Symptome, z. B. eine blutige Diarrhö, auf. Wenige Tage später tritt ein akutes Nierenversagen hinzu, das häufig eine Dialyse erforderlich werden läßt. Gefürchtete Komplikationen sind v. a. neurologische Symptome wie z. B. schwere Krampfanfälle, aber auch Lunge und Myokard können betroffen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch Institut (1986) Häufung von EHEC-Erkrankungen in Bayern. Epidemiologisches Bulletin 96 (20): 137–138Google Scholar
  2. 2.
    Siegler RL (1995) The hemolytic uremic syndrome. Ped Clin North Am 42 (6): 1505–15297Google Scholar
  3. 3.
    Boyce TG, Swerdlow DL, Griffin PM (1995) Echericha Coli 0157:H7 and the hemolytic-uremic-syndrome. N Engl J Med 333: 364–368PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kreuz W, Linde R, Becker S et al (1993) Successful treatment of heamolytic uraemic-syndrome with recombinant tissue-type plasminogen Activator (letter). Lancet 314: 1665–1666CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • J. Klinge
  • M. Langkammerer
  • R. Trollmann
  • H. Ruder

There are no affiliations available

Personalised recommendations