Advertisement

Das Schockraum-Konzept

  • H. A. Adams
  • O. Trentz
Conference paper
Part of the Refresher Course Aktuelles Wissen für Anästhesisten book series (REFRESHER COUR, volume 23)

Zusammenfassung

Der Terminus „Schockraum“ ist im klinischen Sprachgebrauch fest etabliert, obwohl es korrekter wäre, von einem „Erstversorgungsraum“zu sprechen. Wegen seiner Prägnanz wird der Begriff „Schockraum“ jedoch in der Folge weiter als Bezeichnung für einen Raum zur interdisziplinären Erstversorgung von Notfallpatienten benutzt, der in vielen Kliniken zentraler Bestandteil einer unterschiedlich großen Notfallaufnahme-Abteilung ist und sich zum Synonym für ein ganzes Konzept entwickelt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adams HA (1995) Organisatorische Grundlagen des Rettungsdienstes. In: Deutsche Akademie für Anästhesiologische Fortbildung (Hrsg) Refresher Course - Aktuelles Wissen für Anästhesisten, Nr. 21, März 1995, Hamburg. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 115–125Google Scholar
  2. 2.
    Adams HA (1996) Sicherung der Normovolämie bei extremer Hämodilution. Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie 31: 494–496CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Adams HA, Hempelmann G (1991) Therapie mit Volumenersatzmitteln. Anästhesiologie und Intensivmedizin 32: 277–283Google Scholar
  4. 4.
    Adams HA, Schmitz CS (1996) Analgesie- und Anästhesieverfahren im Rettungsdienst. In: Deutsche Akademie für Anästhesiologische Fortbildung (Hrsg) Refresher Course - Aktuelles Wissen für Anästhesisten Nr. 22, Juni 1996, Nürnberg. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 83–96Google Scholar
  5. 5.
    Ahnefeld FW (1990) Begriffe und Definitionen in der Notfallmedizin. In: Ahnefeld FW, Dick W, Kilian J, Schuster HP (Hrsg) Notfallmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–9Google Scholar
  6. 6.
    Bankier AA, Fleischmann D, Aram L, Heimberger K, Schindler E, Herold CJ (1996) Bildgebung in der Intensivmedizin. Techniken, Indikationen, diagnostische Zeichen - Teil I. Anaesthesist 45: 769–786Google Scholar
  7. 7.
    Bauer M (1996) Pathophysiologic der Sepsis. Aktuelle Konzepte. Anaesthesist 45: 312–322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dölp R, Schuster HP (1990) Fortführung der Erstversorgung von Notfallpatienten in der Klinik. In: Ahnefeld FW, Dick W, Kilian J, Schuster HP (Hrsg) Notfallmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 324–330Google Scholar
  9. 9.
    Frank J, Marzi I, Mutschier W (1996) Schockraummanagement des Polytraumas. Zentralblatt für Chirurgie 121: 943–949PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kreimeier U, Meßmer K (1996) Prähospitale Flüssigkeitstherapie. Anaesthesist 45: 884–899PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Leenen LPH, Goris RJA (1995) Standard Diagnostic Workup of the Severely Traumatized Patient. In: Goris RJA, Trentz O (Eds) The Integrated Approach to Trauma Care. The First 24 Hours. (Vincent JL [Ed] Update in Intensive Care and Emergency Medicine, Vol 22 ) Springer, Berlin Heidelberg New York, S 106–113Google Scholar
  12. 12.
    Lehmann V, Schmucker P (1994) Notaufnahme - Bindeglied zur klinischen Versorgung. In: Madler C, Jauch KW, Werdan K (Hrsg) Das NAW-Buch. Praktische Notfallmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 21–27Google Scholar
  13. 13.
    Marzi I (1996) Der hämorrhagische Schock. Anaesthesist 45: 976–992PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rose St, Marzi I (1996) Pathophysiologic des Poytraumas. Zentralblatt für Chirurgie 121: 896–913PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Sefrin P (1991) Polytraumatisation. In: Sefrin P (Hrsg) Notfalltherapie. Erstversorgung im Rettungsdienst nach den Empfehlungen der DIVI. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 299–311Google Scholar
  16. 16.
    Trentz O, Friedl HP (1995) Therapeutic Sequences in the Acute Period in Unstable Patients. In: Goris RJA, Trentz O (Eds) The Integrated Approach to Trauma Care. The First 24 Hours. (Vincent JL [Ed] Update in Intensive Care and Emergency Medicine, Vol 22 ) Springer, Berlin Heidelberg New York, S 172–178Google Scholar
  17. 17.
    Trentz O, Stocker R (1995) Klinische Versorgung des Polytraumatisierten. In: Rüter A, Trentz O, Wagner M (Hrsg) Unfallchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 237–243Google Scholar
  18. 18.
    Ziegenfuß T (1996) Erstversorgung des Polytraumatisierten. Zentralblatt für Chirurgie 121: 924–942PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. A. Adams
  • O. Trentz

There are no affiliations available

Personalised recommendations