Advertisement

Elektrolytstörungen — ein Anästhesierisiko?

  • W. Tolksdorf
Conference paper
Part of the Refresher Course Aktuelles Wissen für Anästhesisten book series (REFRESHER COUR, volume 23)

Zusammenfassung

Die Frage: „Sind Elektrolytstörungen ein Anästhesierisiko?“ muß zunächst eindeutig mit ja beantwortet werden. Denken wir nur intraoperativ an Succinylcholin-in- duzierte Hyperkaliämien durch Rhabdomyolyse, das TUR-Syndrom und andere. Betrachtet man hingegen die gängigen präoperativen Risikochecklisten, bzw. die, von verschiedenen Autoren geforderten präoperativen Untersuchungen vor elektiven Eingriffen, kürzlich erst zusammengefaßt von Madler und Mitarbeitern [5], so relativiert sich die Bedeutung des Elektrolytstatus erheblich: viele Autoren halten eine präoperative Bestimmung nicht für erforderlich, andere geben Altersgrenzen an. Incalzi und Mitarbeiter [3] konnten 1993 zeigen, daß das Auftreten postoperativer Elektrolytstörungen bei alten Patienten mit orthopädischen Operationen die höchste prognostische Aussagekraft hinsichtlich des Outcome besitzt, noch vor dem Lebensalter, der Anzahl der verschiedenen Medikamente, nicht-infektiösen postoperativen Erkrankungen, Diuretika sowie kardiovaskulären Begleiterkrankungen und intraoperativen Komplikationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bücken C (1995) Kaliumveränderungen im präoperativen Streß unter zwei Prämedikationsregimen - Veränderungen definierter psychologischer und physiologischer Parameter Doktorarbeit an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenGoogle Scholar
  2. 2.
    Higuchi H, Simikura H, Sumita S, Arimura S, Takamatsu F, Kanno M, Satoh T (1995) Renal function in patients with high serum fluoride concentrations after prolonged sevoflurane anesthesia Anesthesiology, 83: 449–458Google Scholar
  3. 3.
    Incalzi R A, Gemma A, Capparella O, Terranova L, Sanguinetti C, Carbonin PU (1993) Postoperative Electrolyte Imbalance: Its Incidence and Prognostic - Implications for Elderly Orthopaedic Patients Age and Ageing 22: 325–331Google Scholar
  4. 4.
    Kharasch ED, Bowdle TA (1991) Hypokalemia Before Induction of Anesthesia and Prevention by ß2-Adrenoceptor Antagonism Anesth. Analg 72: 216–220CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Madler C, Danner K, Kawach H (1996) Präoperative anästhesiologische Visite, Anästhesieambulanz Anästhesiol.Intensivmed.Notfallmed.Schmerzthera. 31: 633–653CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mazze RI, Fujinaga M, Wharton RS (1996) Fluid and Electrolyte Problems Complications in Anesthesiology, 2nd edition, Lippincrott-Raven Publishers, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. 7.
    Rosenberg MK (1995) Hyponatremic Encephalopathy After Rollerball Endometrial Ablation Anesth Anaig 80: 1046–1048Google Scholar
  8. 8.
    Soroker D, Ezri T, Szmuk P, Merlis P, Epstein M, Caspi A (1995) Perioperative Torsade de Pointes Ventricular Tachycardia Induced by Hypocalcemia and Hypokalemia Anesth Analg 80: 630–633Google Scholar
  9. 9.
    Vitez TS, Soper LE, Wong KC et al (1985) Chronic Hypokalemia and Intraoperative Dysrhythmias Anesthesiology 63: 130Google Scholar
  10. 10.
    Weldon BC, Monk TG (1996) Volatile Anesthetics Current Opinion in Anesthesiology 9: 285–288CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wong KC, Schafer PG, Schultz JR (1993) Hypokalemia and Anesthetic Implications Anesth Analg 77: 1238–1260Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Tolksdorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations