Das enteropathische hämolytisch-urämische Syndrom in der Pädiatrie: Ätiologie und Pathogenese

  • L. B. Zimmerhackl
  • C. Garz
  • N. Böhm
  • M. Brandis
Conference paper

Zusammenfassung

Hämolytisch-urämische Syndrome (HUS) sind durch die Trias Thrombozytopenie, Hämolyse und Urämie gekennzeichnet. Die erste Beschreibung eines HUS wurde bereits Anfang dieses Jahrhunderts durch Moschcowitz als „thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP)“ geliefert [5,11]. Die Abgrenzung von HUS und TTP erfolgte 1955 durch die bahnbrechende Arbeit von Gasser et al. [4]. Diese Unterteilung wird nicht generell akzeptiert, und als übergeordneter Begriff für beide Erkrankungen wird der Terminus „Thrombotische Mikroangiopathie“ verwendet. Es spricht einiges dafür, daß es sich beim HUS nicht um eine einzigartige Erkrankung, sondern um einen Sammeltopf handelt. Gasser sprach daher bereits von hämolytisch urämischen Syndromen. Im Kindesalter treten HUS saisonal auf und zeigen einen Häufigkeitsgipfel innerhalb der ersten 4 Lebensjahre [2, 3, 11]. Epidemien wurden mehrfach berichtet. Derzeit (Winter/Frühjahr 1995/96) wird eine Epidemie in Bayern beobachtet. Eine der bisher größten Epidemien läuft z.Z. in Japan ab. Bei beiden Epidemien sind mehrere Todesfälle aufgetreten. Nach den bisher vorliegenden epidemiologischen Untersuchungen in Washington, Minnesota und Utah nimmt die Inzidenz zu [2,11].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bitzan M, Moebius E, Ludwig K, Müller-Wiefel DE, Heesemann J, Karch H (1991) High incidence of serum antibodies to Escherichia coli 0157 lipopolysaccharide in children with hemolytic uremic syndrome. J Pediatr 119: 380–385PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boyce TG, Swerdlow DL, Griffin PM (1995) Escherichia coli 0157:H7 and the hemolytic uremic syndrome. N Engl J Med 333: 364–368PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brandis M (1979) Die Klinik des hämolytisch-urämischen Syndroms. Klin Wschr 57: 1081PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gasser C, Gautier E, Steck A, Siebenmann RE, Oechslin R (1955) Hämolytisch-urämische Syndrome: Bilaterale Nierenrindennekrosen bei akuten erworbenen Anämien. Schweiz Med Wschr 85: 905–909Google Scholar
  5. 5.
    Kaplan BS, Proesmans W (1987) The hemolytic uremic syndrome in childhood and its variants. Sem hematol 24: 148–160Google Scholar
  6. 6.
    Karch H (1996) Control of enterohemorrhagic escherichia coli infection - the need for a network involving microbiological laboratories and clinical and public health institutions. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 15: 276–280PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Karch H, Stockbrine NA, O’Brien AD (1986) Growth of Escherichia coli in the presence of trimethoprim-sulfamethoxazole facilitates detection of Shiga-like toxin producing strains by colony blot assay. FEMS Microbiol Lett 35: 141–145CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Karmali MA, Petric M, Lim C, Fleming PC, Arbus GS, Lior H (1985) The association between idiopathic hemolytic uremic syndrome and infection by verotoxin producing E. coli. J Infect Dis 151: 775–782Google Scholar
  9. 9.
    Lingwood CA (1994) Verotoxin-binding in human renal sections. Nephron 66: 21–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Obrig TG, Louise CB, Lingwood CA, Boyd B, Barley-Maloney L, Daniell TO (1993) Endothelial heterogeneity in shiga toxin receptors and responses. J Biol Chem 268: 15484–15488PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Siegler RL (1995) HUS in children. Current Opinion In Pediatrics 7: 159–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Van de Kar NCAJ, Van Hinsbergh VWM, Brommer EJP, Monnens LAH (1994) The fibrinolytic system in hemolytic uremic syndrome: in vivo and in vitro studies. Pediatric Res 36: 257–264Google Scholar
  13. 13.
    Zimmerhackl LB, Thomas KB, Zehenter A, Grohmann A, Brandis M, Sutor AH (1994) Alteration of the von Villebrand factor in children with hemolytic uremic syndrome. In: Karmali MA, Goglio A (Eds) Recent advances in verocytotoxin-producing Escherichia coli infections. Elsevier Science, Amsterdam, pp 333–336Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • L. B. Zimmerhackl
  • C. Garz
  • N. Böhm
  • M. Brandis

There are no affiliations available

Personalised recommendations