Selbsterfahrung und Eigentherapie

  • Anton-Rupert Laireiter
  • Peter Fiedler

Zusammenfassung

Durch verschiedene Umstände ist die Verhaltenstherapie relativ unvorbereitet mit der Notwendigkeit zu Selbsterfahrung und Eigentherapie im Rahmen ihrer Ausbildung konfrontiert worden. War es in Österreich das Psychotherapiegesetz, so waren es in Deutschland die Vorschriften der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Kontext der Entwicklung eines Psychotherapeutengesetzes, die ein eigentlich psychoanalytisch-tiefenpsychologisches Ausbildungsverständnis für Eigentherapie und Selbsterfahrung der Verhaltenstherapie überstülpten und ihr damit die Einführung eines entsprechenden Ausbildungsbausteines abverlangten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastine, R. (1992). Psychotherapie. In R. Bastine (Hrsg.), Klinische Psychologie, Bd. 2. Kohlhammer, Stuttgart, pp 179–308.Google Scholar
  2. Beck, A. T., Rush, A. J., Shaw, B. F. & Emery, G. (1979). Cognitive therapy of depression. Guilford, New York. [dt. (1992). Kognitive Therapie der Depression (3. Aufl.). Psychologie Verlags Union, Weinheim].Google Scholar
  3. Belfer, P. L. & Levendusky, P. (1985). Long-term behavioral group psychotherapy: An integrative model. In D. Upper & S. M. Ross (Eds.), Handbook of behavioral group therapy. Plenum, New York, pp 119–144.Google Scholar
  4. Beutler, L. E., Crago, M., Arzimendi, T. G. (1986). Research on therapist variables in psychotherapy. In S. L. Garfield &A. E. Bergin (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change, 3rd ed. John Wiley & Sons, New York, pp 257–310.Google Scholar
  5. Butschek, C., Werdigier, R. (1994)• Therapeuten unterliegen den Lernprinzipien ebenso wie Patienten–Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie. In A.-R. Laireiter &G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 171–180.Google Scholar
  6. Caspar, F. (1989). Beziehungen und Probleme verstehen: Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse. Huber, Bern.Google Scholar
  7. Cremerius, J. (1987). Wenn wir als Psychoanalytiker die psychoanalytische Ausbildung organisieren, dann müssen wir sie psychoanalytisch organisieren. Psyche, 41, 1067–1096.PubMedGoogle Scholar
  8. Cremerius, J. (1989). Lehranalyse und Macht: Die Umfunktionierung einer Lehr-Lern-Methode zum Machtinstrument der institutionalisierten Psychoanalyse. Forum der Psychoanalyse, 5, 190–208.Google Scholar
  9. Crombach, G., Kinzl, J. (1994). Berufsorientierte Selbsterfahrung für Ausbildungskandidaten: Theoretische Überlegungen und erste praktische Erfahrungen. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 160–170.Google Scholar
  10. Derner, G. F. (1960). An interpersonal approach to training in psychotherapy. In N. P. Dellis & H. K. Stone (Eds.), The training of psychotherapists. Lousianna State University Press, Baton Rouge, LA, pp 130–145.Google Scholar
  11. DeVoge, J. T., Beck, S. (1978). The therapist-dient relationship in behavior therapy. In M. Hersen, R. M. Eisler & P. M. Miller (Eds.), Progress in behavior modification, Vol. 6. Academic Press, New York, pp 204–248.Google Scholar
  12. Ferenczi, S. (1931/1982). Kinderanalysen mit Erwachsenen. In M. Balint (Hrsg.), Schriften zur Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt, Bd. 2, pp 274–289.Google Scholar
  13. Fiedler, P. (1979). Zur Theorie und Praxis verhaltenstherapeutischer Gruppen. In A. Heigl-Evers & U. Streek (Hrsg.), Die Psychologie des 20 . Jahrhunderts, Bd. 8: Lewin und die Folgen: Sozialpsychologie, Gruppendynamik, Gruppentherapie. Kindler, München, pp 900 - 910.Google Scholar
  14. Fiedler, P. (1980). Adaptives Praxislernen im klinisch-psychologischen Projektstudium. In V. Birtsch & D. Tscheulin (Hrsg.), Universitätsstudium in Klinischer Psychologie. Weinheim, pp 185–199Google Scholar
  15. Fiedler,P. (1986). Verhaltenstherapie in Gruppen. Überblick und Perspektiven. Gruppendynamik, 17341–360.Google Scholar
  16. Fiedler, P. (1987). Problemorientierte Arbeitsgruppen in der Psychotherapie. Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 8, 111–133.Google Scholar
  17. Fiedler, P. (1990). Verhaltensanalytische Gruppentherapie: Ablaufschema zur adaptiven Indikation, 4. neubearbeitete Aufl. Psychologisches Institut der Universität, Heidelberg.Google Scholar
  18. Fiedler, P. (1991). Zieloffene Psychotherapiegruppen in der Verhaltenstherapie am Beispiel der Verhaltensanalytischen Gruppentherapie (VAG). Beachtung und Wirkung instrumenteller Gruppenbedingungen in der Einzelfall-orientierten Arbeit in und mit verhaltensanalytischen Gruppen. Psychologisches Institut der Universität, Heidelberg.Google Scholar
  19. Fiedler, P. (1994). Persünlichkeitsstürungen. Beltz - Psychologie Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  20. Fiedler, P. (1996). Verhaltenstherapie in und mit Gruppen. Beltz - Psychologie Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  21. Fiedler, P., Christoph, S., Karutz, U., Buchkremer, G. (1982). Universitäre Praxisausbildung in Klinischer Psychologie: Das Münsteraner Ausbildungsprojekt „Erwachsenenpsychiatrie“. Eine evaluative Studie. In E. Biehl, E. Jaeggi, W. R. Minsel, R. v. Queckelberghe & D. Tscheulin (Hrsg.), Neue Konzepte der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 154–164.Google Scholar
  22. Fiedler, P., Rogge, K. E. (1990). Veränderung durch Beziehung? Studien über Empathie und Lenkung in der Kognitiven Psychotherapie. In V. Tschuschke & D. Czogalik (Hrsg.), Psychotherapie – Welche Effekte verändern?Zur Frage der Wirkmechanismen therapeutischer Prozesse. Springer, Heidelberg, PP 134–154.Google Scholar
  23. Fliegel, S., Groeger, W M., Kunzel, R., Schulte, D., Sorgatz, H. (1991). Verhaltenstherapeutische Standardmethoden: Ein Übungsbuch, 3. Aufl. Psychologie Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  24. Flowers, J. V., Schwartz, B. (1985). Behavioral group therapy with heterogeneous clients. In D. Upper & S. M. Ross (Eds.), Handbook of behavioral group therapy. Plenum, New York, pp 145–172.Google Scholar
  25. Freud, A. (1970). Probleme der Lehranalyse. Psyche, 24, 565–576PubMedGoogle Scholar
  26. Freud, S. (1937). Die endliche und unendliche Analyse. Gesammelte Werke. Fischer Wissenschaft, Frankfurt, Bd. 16, pp. 57–99.Google Scholar
  27. Fried, R., Niemi-Pynttari, Nurmi-Hannukainen, P. (1983). Personal therapy as an integral part of therapist training. In W.-R. Minsel & W. Herff (Eds.), Methodology in psychotherapy research. Proceedings of the ist European conference on Psychotherapy Research, Trier 1981, Vo1.1. Verlag Peter Lang, Frankfurt/Main, pp 292–296.Google Scholar
  28. Friedrich, H. (1982). Transaktionsanalyse. In R. Bastine, P. Fiedler, K. Grawe, G. Sommer & S. Schmidtchen (Hrsg.), Grundbegriffe der Psychotherapie. edition psychologie im VCH-Verlag, Weinheim, pp 425–427.Google Scholar
  29. Garfield, S. L. (1982). Psychotherapie: Ein eklektischer Ansatz. Beltz, Weinheim. [am. Original erschienen 1980. Psychotherapy: An eclectic approach]Google Scholar
  30. Garfield, S. L., Bergin, A. E. (1971). Personal therapy: Outcome and some therapist variables. Psychotherapy: Theory, Research and Practice, 8, 251–253.Google Scholar
  31. Gay, P. (1989). Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  32. Görlitz, G., Hippler, B. (1992). Selbsterfahrung in der Ausbildung zum Verhaltenstherapeuten. Erfahrungsbericht. Verhaltenstherapie, 2, 151–158.CrossRefGoogle Scholar
  33. Grawe, K. (Hrsg.) (1980). Verhaltenstherapie in Gruppen. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  34. Grawe, K. (1987). Psychotherapie als Entwicklungsstimulation von Schemata. Ein Prozeß mit nicht vorhersehbarem Ausgang. In F. Caspar (Hrsg.), Problemanalyse in der Psychotherapie. DGVT-Verlag, Tlbingen, pp 72–87Google Scholar
  35. Grawe, K., Caspar, F.,Ambühl, H. (1990). Differentielle Psychotherapieforschung: Vier Therapieformen im Vergleich [Themenheft]. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(4).Google Scholar
  36. Grawe, K., Donatti, R., Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel: Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Güttingen.Google Scholar
  37. Greenberg, L. S., Goldman, R. L. (1988). Training in experiental therapy. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 56, 696–702.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Greenberg, R. P., Staller, J. (1981). Personal therapy for therapists. American Journal of Psychiatry,138,1467-1471.Google Scholar
  39. Greenson, R. R. (1981). Technik und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart. [Am. Original erschienen 1967. The technique and practice of psychoanalysis]Google Scholar
  40. Hautzinger, M., Stark W., Treiber, R. (1989). Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Psychologie Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  41. Hippler, B. (1994). Personorientierte Selbsterfahrung in der Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin: Theoretische Grundlagen. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 32–44.Google Scholar
  42. Kanfer, E H., Reinecker, H., Schmelzer, D. (1990). Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, Berlin.Google Scholar
  43. Klerman, G. L., Weissman, M. M., Rounsaville, B. J., Chevron, E. S. (1984). Interpersonal psychotherapy of depression. Basic Books, New York.Google Scholar
  44. Laireiter,A: R. (1994a).Ansätze einer konzeptuellen und funktionalen Präzisierung des Begriffes Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 244–282.Google Scholar
  45. Laireiter, A.-R. (1994b). Zum gegenwärtigen Stand der Implementierung von Selbsterfahrung in deutschsprachige Ausbildungscurricula in Verhaltenstherapie. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 201–229.Google Scholar
  46. Laireiter, A.-R., Elke, G. (Hrsg.) (1994a). Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  47. Laireiter, A.-R., Elke, G. (1994b). Zur Bedeutung von Selbsterfahrung für die Verhaltenstherapie: Einleitung und Überblick. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 1–6.Google Scholar
  48. Lange, A. (1994). Nicht-schulspezifische Faktoren und die Pflicht zur Lehrtherapie: Eine kritische Auseinandersetzung. Psychologische Rundschau, 45, 148–156.Google Scholar
  49. Lieb, H. (1994). Selbsterfahrung als Selbstreferenz: Zur Integration von Selbsterfahrung in die verhaltenstherapeutische Supervision. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 80–108.Google Scholar
  50. Lippitt, R. (1984). Kurt Lewin und die Anfänge der Gruppendynamik. In A. Heigl-Evers (Hrsg.), Sozialpsychologie, Bd. 2: Gruppendynamik und Gruppentherapie. Beltz, Weinheim, pp 621–624.Google Scholar
  51. Lobner, P. C., Wiltschko, J. (1987). Einige Bemerkungen zur Lehrtherapie. Personzentriert, Zeitschrift der OG WG, /2, 56–67.Google Scholar
  52. Luborsky, L. (1984). Principles of psychoanalytic therapy. A manual forsupportiveexpressive treatment. Basic Books, New York. [dt. (1988). Einführung in die analytische Psychotherapie. Springer-Verlag, Berlin.]Google Scholar
  53. Luborsky, L., DeRubeis, R. (1984). The use of psychotherapy treatment manuals: A small revolution in psychotherapy research style. Clinical Psychology Review, 4, 5–14.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lutz, R. (1981). Verhaltenstherapeutisch fundierte Selbsterfahrung. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis (VPP), 608–618.Google Scholar
  55. Macaskill, N. D. (1988). Personal therapy in the training of the psychotherapist: Is it effective? British Journal of Psychology, 4, 219–226.Google Scholar
  56. Manteufel, A., Schiepek, G. (1994). Kontextbezogene Selbsterfahrung und Systemkompetenz. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 57–79.Google Scholar
  57. Margraf, J., Brengelmann, J. C. (Hrsg.) (1992). Die Therapeut-Patient-Beziehung in der Verhaltenstherapie. Röttger, München.Google Scholar
  58. Margraf, J., Schneider, S. (1989). Panik: Angstanfälle und ihre Behandlung. Springer, Berlin.Google Scholar
  59. Matarazzo, R. G., Garner, A. M. (1992). Research on training for psychotherapy. In D. K. Freedheim (Ed.), History of psychotherapy. A century of change. American Psychological Association, Washington, DC, pp 850–877CrossRefGoogle Scholar
  60. Moreno, J. L. (1946). Psychodrama (Vol. 1). Beacon House, Beacon. [Vol. 2 (1959); Vo1.3 (1969)].Google Scholar
  61. Moreno, J. L. (1959) Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  62. Norcross, J. C., Strausser-Kirtiand, D., Missar, C. D. (1988). The processes and outcomes of psychotherapists’ personal treatment experiences. Psychotherapy, 25, 36–43.CrossRefGoogle Scholar
  63. Orlinsky, D. E., Howard, K. I. (1986). Process and outcome in psychotherapy. In S. L. Garfield & A. E. Bergin (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change, 3rd ed. John Wiley & Sons, New York, pp 311–381.Google Scholar
  64. Parloff, M. B., Waskow, I. E., Wolfe, B. E. (1978). Research on therapist variables in relation to process and outcome. In S. L. Garfield & A. E. Bergin (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change, 2nd ed. John Wiley & Sons, New York, pp 233–282.Google Scholar
  65. Perls, F. S., Hefferline,R., Goodman, P. (1951). Gestalt therapy. Julian Press, New York. [dtsch. (1979). Gestalttherapie. Klett, Stuttgart]Google Scholar
  66. Reimer, C. (1994). Lebensqualitüt von Psychotherapeuten. Psychotherapeut, 39, 73-78.Google Scholar
  67. Rennie, D. L., Brewster, L. J., Toukmanian, S. G. (1985). The counsellor trainee as dient: Client process as a predictor of counseling skill acquisition. Canadian Journal of Behavior Science, 17, 16–28.CrossRefGoogle Scholar
  68. Ringler, M. (1980). Selbsterfahrung und therapeutische Kompetenz in der Verhaltenstherapie. In W. Schulz & M. Hautzinger (Hrsg.), Kongreßbericht 1980 (DGVT-GWG): Klinische Psychologie und Psychotherapie. Bd. 1 Methodenintegration, Therapeut-Klient-Beziehung und Handlungstheorie. DGVT, GWG, Tübingen, Köln, pp 231–241.Google Scholar
  69. Ringler, M. (1994). Ein Blick über den Gartenzaun: Lehranalyse und Selbsterfahrung in der Psychoanalyse. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 126–136.Google Scholar
  70. Roder, V. (1994). Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapieausbildung. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, 181–200.Google Scholar
  71. Rogers, C. R. (1970). On encounter groups. Harper & Row, New York. [dtsch. (1974). Encountergruppen. Kindler, München]Google Scholar
  72. Rogers, C. R. (1984). Die Zukunft der Gruppenbewegung. In A. Heigl-Evers (Hrsg.), Sozialpsychologie, Bd. 2: Gruppendynamik und Gruppentherapie. Beltz, Weinheim, pp 868–872.Google Scholar
  73. Rounsaville, B. J., O’Malley, S., Foley, S., Weissman, M. M. (1988). Role of manual-guided training in the conduct and efficacy of interpersonal psychotherapy for depression. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 56, 681–688.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. Schindler, L. (1991). Die empirische Analyse der therapeutischen Beziehung. Beiträge zur Prozef1forschung in der Verhaltenstherapie. Springer, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  75. Schmelzer, D. (1994a). Berufszentrierte Selbsterfahrung: Das Konzept der „Zielorientierten Selbstreflexion“. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag, Tübingen, pp 45–56.Google Scholar
  76. Schmelzer, D. (1994b). Zur Bedeutung von „Selbsterfahrung“ „Selbstreflexion” und „Selbstmodifikation“ in der Ausbildung zum Verhaltenstherapeuten. In R. Frühmann & H. Petzold (Hrsg.), Lehrzeit der Seele: Theorie und Praxis der Einzelanalysen und Kontrollanalysen. Junfermann, Paderborn, pp 257–301.Google Scholar
  77. Schmidbauer, W. (1981). Die hilflosen Helfer. Über die seelische Problematik helfender, Berufe. Rowohlt, Reinbeck b. Hamburg.Google Scholar
  78. Schneider, P. (1986). Das Artefakt „Lehranalyse“. Psyche, 40, 320–326.PubMedGoogle Scholar
  79. Schulte, D. (1991). Therapeutische Entscheidungen. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  80. Schwarz, D. (1987). Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie. In F. Lamprecht (Hrsg.), Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin, pp 404–407.Google Scholar
  81. Seiderer-Hartig, M. (1980). Beziehung und Interaktion in der Verhaltenstherapie. Theorie-Praxis-Fallbeispiele. Pfeiffer, München.Google Scholar
  82. Strupp, H. H. (1958). The performance of psychiatrists and psychologists in a therapeutic interview. Journal of Clinical Psychology, 14, 219–226.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  83. Strupp, H. H. (1993). Psychotherapie: Zeitgenüssische Strümungen. Psychotherapie Forum, 1,1–7.Google Scholar
  84. Strupp, H. H., Binder, J. L. (1984). Psychotherapy in a new key: A guide to time-limited dynamic psychotherapy. Basic Books, New York. [dt. (1991). Kurzpsychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart.]Google Scholar
  85. Strupp, H. H., Butler, S. F., Rosser, C. L. (1988). Training in psychodynamic therapy. Journal of Consultinand Clinical Psychology, 56, 689–695.CrossRefGoogle Scholar
  86. Sundel, M., Sundel, S. S. (1985). Behavior modification in groups: A time-limited model for assessment, planing, intervention, and evaluation. In D. Upper & S. M. Ross (Eds.), Handbook of behavioral group therapy. Plenum, New York, pp 3–24.Google Scholar
  87. Teegen, F. (1977). Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie-Ausbildung: Untersuchungsergebnisse, Didaktik, spezielle Probleme der Selbstkontrolle. Sonderheft 11/1977 der„Mitteilungen der DGVT”. DGVT-Verlag, Tlibingen, pp 138–158.Google Scholar
  88. Tillmanns, A. (1992). Supervision in der Verhaltenstherapieausbildung. In H. Piihl (Hrsg.), Handbuch der Supervision: Beratung und Reflexion in Ausbildung, Beruf und Organisation. Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess, Berlin, pp 98–109.Google Scholar
  89. Truax, C. B., Carkhuff, R. (1967). Toward effective counseling and psychotherapy: Training and pracitice. Aldine, Chicago.Google Scholar
  90. Tscheulin, D. (1980). Lernziel Therapeutisches Selbsterleben. In V. Birtsch & D. Tscheulin (Hrsg.), Ausbildung in Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Beltz, Weinheim, pp 143–164.Google Scholar
  91. Ullrich-de-Muynck, R., Ullrich, R. (1976). Das Assertiveness-Trainings-Programm ATP. Einübung von Selbstvertrauen und soziale Kompetenz(Teil 1). Pfeiffer, München.Google Scholar
  92. Waadt, S., Lässle, R. G., Pirke, K. M. (1992). Bulimie: Ursachen und Therapie. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  93. Wheeler, S. (1991). Personal therapy: An essential aspect of counsellor training, or a distraction from focussing on the dient? International Journal for the Advancement of Counseling, 14, 193–202.CrossRefGoogle Scholar
  94. Zimmer, D. (1983). Therapie-Ausbildung und therapeutische Beziehung. In D. Zimmer (Hrsg.), Die therapeutische Beziehung. edition psychologie, Weinheim, pp 283–288.Google Scholar
  95. Zimmer, F. T., Zimmer, D., Wagner, W. (1994). Selbsterfahrung in der verhaltenstherapeutischen Weiterbildung. In A.-R. Laireiter & G. Elke (Hrsg.), Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie: Konzepte und praktische Erfahrungen. DGVT-Verlag,’Ilibingen, pp 17–21.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Anton-Rupert Laireiter
  • Peter Fiedler

There are no affiliations available

Personalised recommendations