Advertisement

Einführung

  • Gunther Reinhart
  • Udo Lindemann
  • Joachim Heinzl

Zusammenfassung

In den 50er Jahren wurde häufig mit Slogans geworben, die vor allem die Qualität der Waren in den Vordergrund stellten. Sei es nun im Bereich der Verbrauchsgüter (z.B. Waschmittel) oder der Luxusgüter (z.B. Kraftfahrzeuge), die Marketingstrategen der Unternehmen erkannten, daß die Fokussierung auf das Merkmal „Qualität“ ein guter Weg ist, um sich von seinen Wettbewerbern zu distanzieren. Die Bezeichnung Made in Germany, ursprünglich zum Schutze des britischen Markts vor deutschen Produkten eingeführt, wandelte sich vom negativen Verständnis Ende des 19. Jahrhunderts zum internationalen Gütesiegel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 1

  1. 1.1
    Hansen, W.; Jansen, H.H.; Kamiske, G.F. (Hrsg) (1993): Qualitätsmanagement im Unternehmen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 1.2
    Kirstein, H. (1994): Der Einfluß Demings auf die Entwicklung des Total Quality Managements. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  3. 1.3
    Juran, J.M. (1993): Der neue Juran — Qualität von Anfang an. verlag moderne industrie, Landsberg/LechGoogle Scholar
  4. 1.4
    Taguchi, G. (1989): Quality Engineering. gfmt, MünchenGoogle Scholar
  5. 1.5
    Feigenbaum, A.V. (1990): Management of Quality — the Key to the Nineties. Hanser, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Gunther Reinhart
    • 1
  • Udo Lindemann
    • 2
  • Joachim Heinzl
    • 3
  1. 1.LS für WerkzeugmaschinenTU MünchenAschheimDeutschland
  2. 2.LS für Konstruktion im MaschinenbauTU MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.LS für Feingerätebau und GetriebelehreTU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations