Anästhesie für gefäßchirurgische Eingriffe

  • B. Mainzer
Conference paper
Part of the Refresher Course Aktuelles Wissen für Anästhesisten book series (REFRESHER COUR, volume 22)

Zusammenfassung

Die anästhesiologische Versorgung gefäßchirurgischer Patienten ist — mehr als in anderen operativen Bereichen — durch eine Reihe besonderer Ausgangsvoraussetzungen und Anforderungen gekennzeichnet [2, 6, 14]:
  1. i)

    Die Mehrzahl der Patienten ist aufgrund der Atherosklerose (KHK, generalisierte AVK), der Lungenerkrankungen (COPD, Emphysem) sowie sonstiger, altersbedingter Begleiterkrankungen als multimorbide einzustufen, worin (selektionsabhängig) bereits alleinig eine im Vergleich zum Gesamtkollektiv erhöhte intraund perioperative Letalität begründet ist.

     
  2. 2)

    Die hämodynamischen Veränderungen in der Gefäßchirurgie sind u. a. aufgrund der häufig vorbestehenden Hypertonie, der oft eingeschränkten Pumpfunktion des Herzens sowie der operationsbedingten pathophysiologischen Kreislaufänderungen (Aortenabklemmung, Blutung) stärker ausgeprägt, treten wesentlich abrupter als in anderen operativen Disziplinen auf und haben direkten Einfluß auch auf die operative Komplikationsrate (Organperfusion, z. B. Karotischirurgie).

     
  3. 3)

    Gefäßchirurgische Patienten sind im Gegensatz zu herzchirurgischen Patienten während und nach dem Eingriff bezüglich ihrer Koronarperfusion nicht gebessert (hohe Ischämie- und Infarktinzidenz), woraus auch bei relativ kleinen Eingriffen (z.B. wegen pAVK) eine nicht unerhebliche perioperative Letalität resultiert.

     
  4. 4)

    Zunehmender Kostendruck und mangelnde intensivmedizinische Kapazitäten erfordern trotz Multimorbidität eine auf ein sinnvolles Maß beschränkte präoperative Diagnostik (erweiterte invasive Diagnostik bleibt meist ohne Konsequenzen), ein effizientes intraoperatives Monitoring und die Anwendung prognostischer Kriterien zur Beurteilung der Notwendigkeit einer intensivmedizinischen Überwachung.

     
Aufgrund der in den vergangenen Jahren zunehmenden Verbreitung gefäßchirurgischer Abteilungen und Teilbereiche auch an Krankenhäusern mittlerer Größenordnung sollen im folgenden die besonderen Aspekte der anästhesiologischen Versorgung für die häufigsten gefäßchirurgischen Eingriffe zusammengefaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Biebuyck JF (1995) The pathophysiology of aortic cross-clamping and unclamping. Anesthesiology 82: 1026–1060CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cunningham AJ (1992) Aortic disease, carotid artery disease, and peripheral arterial disease. Curr Opin Anesthesiol 5: 34–48CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gelman S (1993) General versus regional anesthesia for peripheral vascular surgery (editorial). Anesthesiology 79: 415–418PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hopf HB, Tarnow J (1992) Deep vein thrombosis and pulmonary embolism. Curr Opin Anesthesiol 5: 49–52CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hopf HB, Floßdorf T, Breulmann M (1992) Rekombinanter Gewebeplasminogenaktivator (rt-PA) zur Thrombolyse lebensbedrohlicher Lungenembolien in der perioperativen Phase. Intensivmed Notfallmed 29: 281–287Google Scholar
  6. 6.
    Kaplan JA (1991) (ed) Vascular anesthesia. Churchill Livingstone, New York EdinburghGoogle Scholar
  7. 7.
    Knight AA, Hollenberg M, London MJ, Tubau J, Verrier E, Browner W, Mangano DT and the SPI Research Group (1988) Perioperative myocardial ischemia: importance of the preoperative ischemic pattern. Anesthesiology 68: 681–688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Maille JG, Boulanger M, Dyrda I, Tremblay N (1986) Anaesthesia and myocardial infarction. Can Anaesth Soc J 33: 808–819CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Maille JG, Boulanger M, Dyrda I, Tremblay N (1986) Anaesthesia and myocardial infarction. Can Anaesth Soc J 33: 808–819CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Murdoch J, Hall R (1990) Brain protection: physiological and pharmacological considerations. Part I & II: the physiology of brain injury. Can J Anaesth 37: 663–671, 762–777Google Scholar
  11. 11.
    Mangano DT, Browner WS, Hollenberg M, Londen MJ, Tubman JF, Tateo IM and the SPI Research Group. (1990) Association of perioperative myocardial ischemia with cardiac mortality and morbidity in men undergoing non-cardiac surgery. N Engl J Med 327: 1781–1788CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Novis BK, Roizen MF, Solomon A, Thisted RA (1994) Association of preoperative risk factors with postoperative acute renal failure. Anesth Analg 78: 143–149PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Raby KE, Goldman L, Creager MA, Cook EF, Wasberg MC, Whittemore AD, Selwyn N (1989) Correlation between preoperative ischemia and major cardiac events after peripheral vascular surgery. N Engl J Med 321: 1296–1300PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Roizen MF (1990) (ed) Anesthesia for vascular surgery. Churchill Livingstone, New York EdinburghGoogle Scholar
  15. 15.
    Roizen MF (1991) Can the anesthesiologist reduce myocardial morbidity after vascular surgery? (Editorial). J Cardiothorac Vasc Anesth 5: 424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Sanchez R, Wee M (1991) Perioperative myocardial ischemia: early diagnosis using the pulmonary catheter. J Cardiothorac Vasc Anesth 5: 604–607PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Shenaq SA (1992) Anesthesia for throracic aortic aneurysms. Curr Opin Anesthesiol 5: 62–67CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Shenaq SA, Svensson LG (1993) Paraplegia following aortic surgery. J Cardiothorac Vasc Anesth 7: 81–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Stühmeier KD, Mainzer B, Poppelen R van, Rossaint R, Kniemeyer HW, Sandmann W (1987) Bauchaortenaneurysma - ist eine konservative Haltung noch gerechtfertigt? Dtsch Med Wochenschr 112: 1930–1935PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Stühmeier KD, Mainzer B, Sandmann W, Tarnow J (1992) Isoflurane does not increase the incidence of intraoperative myocardial ischaemia compared to Halothane during vascular surgery. Br J Anaesth 69: 602–606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Stühmeier KD, Beckmann J, Buhl RW (1992) Inzidenz und potentielle Ursachen von Myokardischämien in der frühen postoperativen Phase nach Aorteneingriffen. Anaesthesist 41 [Suppl I]: 196Google Scholar
  22. 22.
    Pasternack PF, Grossi EA, Baumann FG et al. (1989) The value of silent myocardial ischemia monitoring in the prediction of perioperative myocardial infarction in patients undergoing peripheral vascular surgery. J Vasc Surg 10: 617–625PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • B. Mainzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations