Advertisement

Die Bedeutung von p53 bei Schilddrüsenkarzinomen

  • Anya-Maria Stenger
  • C. Knabbe
  • R. Jung
  • R. P. Henke
  • A. Frilling
  • C. E. Broelseh
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Mutationen im p53 Tumor-Suppressor Gen, lokalisiert auf Chromosom 17p, sind die häufigsten genetischen Alterationen bei zahlreichen Malignomen des Menschen. Veränderungen im p53-Gen können zu einem Verlust der Wachstumskontrolle durch das p5 3-Protein fuhren, die Zelle proliferiert unkontrolliert und der programmierte Zelltod ist außer Kraft gesetzt. Dadurch kommt es zur Überexpression und Akkumulation von p5 3-Protein in der Zelle, welches als Tumorantigen fungiert und zur Bildung von Antikörpern führen kann. In mehreren Studien wurde gezeigt, daß bei vielen Tumoren eine positive Korrelation der p53 Expression mit der Tumorprognose besteht. Wird im Tumor eine p53 Überexpression oder p53 Mutation nachgewiesen handelt es sich in der Regel um einen aggressiven, wenig oder undifferenzierten und proliferativen Karzinomtyp. Bei bis zu 35% der Tumorpatienten sind Autoantikörper gegen mutiertes p53 nachweisbar, wobei der Prozentsatz abhängig vom Tumortyp ist. Das Ziel unserer Studie war es zu prüfen, ob bei Patienten mit einem Schilddrüsenkarzinom eine Korrelation zwischen dem Tumorstadium und der p5 3-Expression besteht.

P53 mutations in human thyroid carcinomas

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blin N, Stafford D (1976) A general method for isolation of high-molecular-weight DNA from eukaryotes. Nucleic Acids Res 3:2303-2308PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fagin JA, Matsuo K, Karmakar A, Chen DL, Tang SH, Koeffler HP (1993) High prevalence of mutations of the p53 gene in poorly differentiated human thyroid carcinomas. J Clin Invest 91:179–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ito T, Seyama T, Mizuno T, Tsuyama N, Hayashi Y, Dohi K, Nakamura N, Akiyama M (1993) Genetic alterations in thyroid tumor progression: Association with p53 gene mutations. Jpn J Cancer Res 84:526–531PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Murakami Y, Hayashi K, Hirohashi S, Sekiya T (1991) Aberrations of the tumor suppressor p53 and retinoblastoma genes in human hepatocellular carcinomas. Cancer Res 51:5520–5525PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Soares P, Cameselle-Teijeiro J, Sobrinho-Simoes M (1994) Immunhistochemical detection of p53 in differentiated, poorly differentiated and undififerentiated carcinomas of the thyroid. Histopathology 24:205 210PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Simon D, Goretzki PE, Gorelev V, Ebling B, Reishaus E, Lyons J, Haubruck H, Roher HD (1994) Significance of p53 in human thyroid tumors. World J Surg 18:535–541PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Anya-Maria Stenger
    • 1
    • 4
  • C. Knabbe
    • 2
  • R. Jung
    • 2
  • R. P. Henke
    • 3
  • A. Frilling
    • 1
  • C. E. Broelseh
    • 1
  1. 1.Abt. für AllgemeinchirurgieUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Abt. für Klinische ChemieUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Institut für PathologieUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburgDeutschland
  4. 4.Abt. für Allgemeinchirurgie, Chirurgische KlinikUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations