In vivo-Messung der Stabilität thorakolumbaler Wirbelsegmente nach Ausheilung instabiler Frakturen

  • L. Rudig
  • J. Degreif
  • H.-J. Wilke
  • K. Wenda
  • L. Claes
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Die operative Behandlung thorakolumbaler Wirbelfrakturen wird kontrovers diskutiert. Eine ausschließlich dorsale Instrumentation zur Korrektur der frakturbedingten Fehlstellung steht einem kombinierten dorsoventralen Vorgehen gegenüber. Das beabsichtigte Ziel einer knöchernen Fusion der instrumentierten Wirbelsegmente wird hierbei erreicht durch Entfernung der angrenzenden Bandscheibe und Anteilen des frakturierten Wirbels mit Überbrückung des Defektes durch einen corticospongiösen Beckenkammspan [3] oder eine transpedikuläre Spongiosaplastik [1].

In vivo stiffness of lumbar spinal segments after healing of burst fractures

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daniaux H (1986) Transpedikuläre Reposition und Spongiosaplastik bei Wirbelkörperbrüchen der unteren Brust und Lendenwirbelsäule. Unfallchirurg 89:197–213PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Degreif J, Wenda K, Hüwel G, Ritter G (1993) Die Reposition von Fragmenten der Wirbelkörperhinterkante unter intraoperativer sonographischer Kontrolle. Unfallchirurg 96:88–92PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feil J, Wörsdörfer O (1992) Ventrale Stabilisierung im Bereich der Brust und Lendenwirbel säule. Chirurg 63:856–865PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Panjabi MM (1991) Dreidimensionale Testung der Stabilität von Wirbelsäulenimplantaten. Orthopäde 20:106–111PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Wilke H–J, Ostertag G, Claes L (1994) Dreidimensionales Goniometermeßsystem zur Analyse von Bewegungen mit sechs Freiheitsgraden. Biomed Tech 39:149–155CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wilke H.J, Wolf S, Claes LE, Arand M, Wiesend A (1995) Stability increase of the Lumbar Spine With Different Muscle Groups. A Biomechanical in Vitro Study. Spine 20:192–198Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • L. Rudig
    • 1
    • 3
  • J. Degreif
    • 1
  • H.-J. Wilke
    • 2
  • K. Wenda
    • 1
  • L. Claes
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversitätsklinik MainzDeutschland
  2. 2.Abt. Unfallchirurgische Forschung und BiomechanikUniversität UlmDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversitätsklinkims MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations