Advertisement

Systemische Freisetzung von Prostaglandinen nach elektiven Eingriffen am Bewegungsapparat im Vergleich zu Frakturen

  • F. Gebhard
  • M. Rösch
  • W. Strecker
  • L. Kinzl
  • U. B. Brückner
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Jede Gewebsverletzung führt zu einer Stimulation der endothelialen Prostanoidproduktion [4]. Neben einer erhöhten lokalen Synthese der Prostaglandine am Ort der Verletzung findet man auch einen Anstieg der Konzentration im peripheren Blut. So wurden erhöhte Plasmaspiegel von Prostacyclin (PGI2), Thromboxan (TxA2), Prostaglandin (PG)F2α , PGM und PGE2 bei Patienten mit Polytrauma, Knochen-frakturen oder Thoraxverletzungen gemessen [2, 3, 4]. Beim Bruch eines Knochens ensteht lokal eine Implosion, vergleichbar der Kavitationswelle von Hochgeschwindigkeitsgeschossen. Die Energieumsetzung bewirkt einen ausgedehnten lokalen Gewebsschaden [6]. Die Fragestellung dieser Untersuchung war daher, ob und inwieweit ein unterschiedlicher Anstieg dieser vasoaktiven Mediatoren bei Elektiv eingriffen am Knochen (Osteotomie) im Vergleich zu Frakturen der unteren Extremität zu beobachten ist und ob diese Prostanoide hierbei als Maß der Verletzungsschwere dienen können.

Systemic release of prostaglandines following elective orthopedic surgery compared with fractures

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deby-Dupont G, Braun M, Lamy M, Deby C, Pincemail J, Faymonville ME, Damas P, Bodson L, Lecart MP, Goutier R: Thromboxane and prostacyclin release in adult respiratory distress syndrome. Intensive Care Med 1987; 13:167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gebhard F, Marzinzig M, Brückner UB, Gerngroß H, Hartel W: Activation of inflammatory mediators following lung tissue resection. Intensive Care Med 1994; 20 (Suppl 1): 84CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gebhard F, Kelbel MWR, Strecker W, Kinzl L, Brückner UB: Pattern-specific release of prostanoids in polytraumatized patients. Shock 1995; 3 (Suppl 1):50Google Scholar
  4. 4.
    Neuhof H: Eicosanoids in trauma and traumatic shock. In: Schlag G, Redl H (eds) Patho physiology of Shock, Sepsis, and Organ Failure. Springer, Berlin Heidelberg New York 1993; pp 79–91CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pape HC, Dwenger A, Grotz M, Kaever V, Negatsch R, Kleemann W, Regel G, Sturm JA, Tscherne H: Does the reamer type influence the degree of lung dysfunction after femoral nail-ing following severe trauma? J Orthop Trauma 1994; 8:300PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Perren SM, Basics aspects of internal fixation. In: Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, Willenegger H (eds): Manual of Internal Fixation. Springer, Berlin Heidelberg New York 1990; pp4–8Google Scholar
  7. 7.
    Roumen RM, Redl H, Schlag G, Zilow G, Sandtner W, Koller W, Hendriks T, Goris RJ: Inflammatory mediators in relation to the development of multiple organ failure in patients after severe blunt trauma. Crit Care Med 1995; 23:474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Strecker W, Gonschorek O, Fleischmann W, Brückner UB, Beyer M, Kinzl L: Thromboxane Cofactor of pulmonary disturbances in intramedullary nailing. Injury 1993; 24:68CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • F. Gebhard
    • 1
    • 3
  • M. Rösch
    • 2
  • W. Strecker
    • 1
  • L. Kinzl
    • 1
  • U. B. Brückner
    • 2
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversität UlmDeutschland
  2. 2.Sektion Chirurgische Forschung, Abteilung für AllgemeinchirurgieUniversität UlmDeutschland
  3. 3.Abteilung für UnfallchirurgieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations