Advertisement

Der Einfluß der Konservierungsart auf die Einheilung allogener Knochentransplantate. Experimentelle Langzeituntersuchungen an der Ratte

  • H.-E. Schratt
  • J. L. Spyra
  • G. Voggenreiter
  • R. Ascherl
  • H. Tscherne
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Bedingt durch die zunehmende Gefahr einer Virusübertragung durch allogene Knochentransplantate [4, 7] werden vermehrte Anforderungen an die Organisationsstrukturen einer Knochenbank gestellt. Da der damit verbundene organisatorische Aufwand jedoch erheblich ist, und ein theoretisches Restrisiko für die Virusübertragung bestehen bleibt, wird zunehmend die Sterilisation von Knochentransplantaten klinisch angewendet, da sie das Restrisiko eliminieren und den organisatorischen Aufwand senken kann. Doch trotz der raschen Verbreitung solcher sterilisierter Knochentransplantate in der klinischen Anwendung ist bislang nur sehr wenig über die biologischen Eigenschaften so behandelter Transplantate bekannt. Es war daher das Ziel unserer Untersuchungen, die biologischen Einbauvorgänge von steriliserten allogenen Kortikalistransplantaten (Tx) mit dem Einbauverhalten konventionell konservierter Tx zu vergleichen.

The influence of different preservation methods on the incorporation of bone allografts. A long-term experimental study in rats

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aebi M, Schwarzenbach O, Regazzoni P, Perren SM (1986) Der segmentale diaphysäre Knochenersatz im Tiervesuch. Hefte Unfallheilkd 181:276–279Google Scholar
  2. 2.
    Böhm P, Stihler J (1995) Intraosseous temperature during autoclaving. Journal Bone Joint Surg 77 B:649–653Google Scholar
  3. 3.
    Bos GD, Goldberg VM, Gordon NH, Dollinger BM, Zika JM, Powell AE, Heiple KG (1985) The long-term fate of fresh and frozen orthotopic bone allografts in genetically defined rats. Clin Orthop 197:245 -254PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Conrad EU, Gretch DR, Obermeyer KR, Moogk MS, Sayers M, Wilson JJ, Strong MD (1995) Transmission of the hepatitis -C virus by tissue transplantation. J Bone Joint Surg 77 A:214–224Google Scholar
  5. 5.
    Conway B, Tomford WW, Hirsch MS (1990) Effects of gamma irradiation on HIY-1 in a bone allograft model. Trans Orthop Res Soc 15:225Google Scholar
  6. 6.
    Hulth A (1980) Fracture healing. A concept of competing healing factors. Acta Orthop Scand 51:5–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schratt H-E, Regel G, Kiesewetter B, Tscherne H (1995) HIV-Infektion nach allogener Knochentransplantation, Unfallchirurg: in DruckGoogle Scholar
  8. 8.
    Schratt H-E, Spyra JL, Ascherl R, Blümel G (1990) Die Knochenheilung -ein immureaktiver Vorgang? Zbl Chir 115:1045 -1052PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H.-E. Schratt
    • 1
    • 5
  • J. L. Spyra
    • 2
  • G. Voggenreiter
    • 3
  • R. Ascherl
    • 4
  • H. Tscherne
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikMedizinische Hochschule HannoverDeutschland
  2. 2.Nuklearmedizinische Klinik und PoliklinikKlinikum R.d. Isar der TU MünchenDeutschland
  3. 3.Unfallchirurgische KlinikGesamthochschule EssenDeutschland
  4. 4.Orthopädische Klinik und PoliklinikUniversität zu LübeckDeutschland
  5. 5.Unfallchirurgische KlinikMedizinische HochschuleHannoverDeutschland

Personalised recommendations