Advertisement

Komplementinhibition als neues Therapiekonzept zur Reduktion des Konservierungs-/Reperfusionsschadens bei der Lebertransplantation

  • Thorsten Lehmann
  • T. Koeppel
  • M. Kischfink
  • J. Thies
  • S. Post
  • G. Otto
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Das Komplementsystem ist ein potentes Mediatorsystem der Entzündungsvermittlung, der Erregerabwehr und der Antigenverarbeitung. Zu seinen wesentlichen Aufgaben gehört die Aktivierung von Abwehrzellen, die Zerstörung von Zielzellen sowie die Opsonisierung von Fremdpartikeln als Vorbedingung für deren Phagozytose [1]. Von besonderer Bedeutung ist das Komplementsystem in den Fällen, in denen es zu einer massiven, nicht mehr zu regulierenden Aktivierung kommt, wie z.B. im Rahmen des Konserverungs-/Reperfusionsschadens in der Transplantationsmedizin [2, 3]. In der Leber kommt der wesentlich durch die Komplementkaskade vermittelten Aktivierung von Leukozyten und Kupfferzellen bei der Pathogenese dieser Gewebeschädigung eine zentrale Rolle zu. Sowohl im Modell des Myokardinfarktes [4], als auch der warmen Leberischämie [5] konnte mittels Gabe eines löslichen Komplementrezeptors Typ 1 (sCRl) eine deutliche Reduktion des Ischämie-/Reperfusionsschadens erzielt werden. Ziel dieser Studie ist es intravital-mikroskopisch den wesentlichen Einfluß des Komplementsystemes auf den Konservierungs-/Reperfusionsschaden nachzuweisen und eine Therapiemöglichkeit aufzuzeigen.

Complement inhibition as a new therapeutic concept for reduction of ischemia/reperfusion injury after liver transplantation

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rother K, Till GD (1988) The complement System. Springer: Berlin, Heidelberg, NewYorkCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baldwin WM, Pruitt SK, Brauer RB, Daha MR, Sanfilippo F (1995) Complement in organ transplantation. Transplantation 59:797– 808PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kirschfink M (1994) Störungen des Komplementsystems: Klinik und Diagnostik. Dtsch med Wschr 119:307–310PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Weisman HF, Bartow T, Leppo MK, Marsh HC, Carson GR, Concino MF, Boyle MP, Roux KH, Weisfeldt ML, Fearon DT. Soluble human complement receptor type 1: In vivo inhibitor of complement suppressing post-ischemic myocardial inflammation and necrosis. Science 249:146–151Google Scholar
  5. 5.
    Jaeschke H, Farhood A, Bautista AP, Spolarics Z, Spitzer JJ (1993) Complement activates kupffer cells and neutrophils during reperfusion after hepatic ischemia. Am J Physiol 264: G 801–809Google Scholar
  6. 6.
    Kamada N, Calne RY (1983) A surgical experience with five hundret thirty liver transplants in the rat. Surgery 93:6 –69Google Scholar
  7. 7.
    Steffen R, Ferguson DM, Krom RAF (1989) A new method for orthotopic rat liver transplantation with arterial cuff anastomoasis to the recipient common hepatic artery. Transplantation 48: 166–168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Marzi I, Takei Y, Knee J, Menger MD, Gores GJ, Bühren V, Trentz O, Lemasters JJ, Thurman RG (1990) Assessment of reperfusion ijury by intravital fluorescence microscopy following liver transplantation in the rat. Tranplant Proc 22:2004–2005Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Thorsten Lehmann
    • 3
  • T. Koeppel
  • M. Kischfink
    • 1
  • J. Thies
  • S. Post
    • 2
  • G. Otto
  1. 1.Chirurgische Klinik und Immunologisches InstitutRuprecht-Karls-Universität HeidelbergDeutschland
  2. 2.Chirurgische KlinikGeorg-August-Universität GöttingenDeutschland
  3. 3.Chirurgische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations