Advertisement

Pathogenetische Bedeutung der Endotoxintranslokation aus dem Gastrointestinaltrakt bei sekundärer peritonitis

  • K. Buttenschoen
  • D. Berger
  • F. Chik-Torab
  • H. G. Beger
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Endotoxin ist als Trigger der Mediatorkaskade in der Pathogenese der gramnegativen Sepsis akzeptiert [2, 3]. Das Paradebeispiel der gramnegativen Sepsis in der Chirurgie ist die sekundäre Peritonitis. Der Gastrointestinaltrakt ist das Reservoir für Endotoxin. Bis 1990 war der Begriff der Translokation auf die Passage von lebenden Bakterien durch die Darmwand bis in die mesenterialen Lymphknoten und weitere Gewebe beschränkt. 1990 dehnten Alexander et al. das pathophysiologische Konzept der Translokation aus und definierten es als die Passage von lebenden und toten Mikroben sowie allen mikrobiellen Produkten durch die anatomisch intakte intestinale Barriere [1]. Bei Störungen der Homöostase mit Akute-Phase-Reaktion transloziert somit Endotoxin aus dem Verdauungstrakt in die Zirkulation. In der Literatur ist die Methodik zur Bestimmung der Endotoxinkonzentration im Blut unterschiedlich und führte zu uneinheitlichen und teils widersprüchlichen Ergebnissen [2, 6, 7]. Insbesondere sind die Hinweise für den Einfluß des Endotoxins auf den klinischen Verlauf der Sepsis spärlich. Die vorliegende Untersuchung beschreibt die mit Hilfe eines sensitiven Testes bestimmte Endotoxinämiekinetik bei sekundärer Peritonitis. Außerdem wird der Zusammenhang der Höhe des Endotoxinplasmaspiegels mit der Häufigkeit des Auftretens septischer Komplikationen, der Art der bakteriologischen Besiedelung der Abdominalhöhle sowie der Lokalisation der Perforation im Magen-Darm-Trakt evaluiert.

Pathophysiological relevance of the translocation of endotoxin from the GI-Tract in patients with secondary Peritonitis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander JW, Boyce ST, Babcock GF (1990) The process of microbial translocation. Ann Surg 212:496PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beger HG, Gögler H, Kraas E, Bittner R (1981) Endotoxin bei bakterieller Peritonitis. Chirurg 52:81 .PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Berger D, Beger HG (1992) Pathophysiologische Grundlagen der Peritonitistherapie. Chirurg 63:147 . .PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berger D, Marzinzig E, Marzinzig M, Beger HG (1988) Quantitative Endotoxin Determination in Blood -Chromogenic Modification of the Limulus Amebocyte Lysate Test. Eur Surg Res 20: 128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bone RC (1991) Let’s agree on terminology: Definitions of sepsis. Crit Care Med 19:973PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schoeffel U, Lausen M, Ruf G, von Specht BU, Freudenberg N (1989) The overwhelming inflammatory response and the role of endotoxin in early sepsis. Prog Clin Biol Res 308:371PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Van Deventer SJH, Buller HR, Ten Cate JW, Sturk A, Pauw W (1988) Endotoxemia: an early predictor of septicaemia in febrile patients. Lancet 1:605PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K. Buttenschoen
    • 1
  • D. Berger
    • 1
  • F. Chik-Torab
    • 1
  • H. G. Beger
    • 1
  1. 1.Abteilung für AllgemeinchirurgieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations