Advertisement

Zur Wertigkeit klassischer und nicht-klassischer Haupthisto-kompatibilitätsantigene (MHCs) und ihrer Bedeutung für die non-adaptive Immunantwort nach Herz-Transplantation im Rattenmodell

  • B. Dreßke
  • X. Zhu
  • F. Fändrich
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der akuten allogenen Abstoßung nach solider Organtransplantation steht die T-Zell-vermittelte antigenspezifische Immunantwort des Empfängers, die durch einen komplexen humoralen Abwehrmechanismus zusätzlich verstärkt wird [1]. Weitgehende Unklarheit besteht in der Frage, welche Zellpopulation(en) diese zielgerichtete spezifische Immunreaktion gegen Alloantigene des Transplantates einleiten. In diesem Kontext gewinnen natürliche Killerzellen (NKz), eine dritte lymphatische Zellpopulation, zunehmend an Bedeutung, da sie ohne vorherige Sensibilisierung (non-adaptiv) allogene lymphatische Zellen erkennen und innerhalb weniger Stunden nach Transplantation eliminieren können [2]. Diese auch als allogene lymphozytäre Cytotoxizität (ALC) bezeichnete Aktivität ist NKz-vermittelt und wird über Rezeptormoleküle gesteuert, die allospezifisch MHC-Klasse-I Antigene unterschiedlicher Haplotypen diskriminieren können [3]. Aufgrund dieser Fähigkeit zur non-adaptiven, aber dennoch allospezifischen, Immunantwort sollte der Stellenwert von NKz und anderen Effektorzellen der unspezifischen Immunantwort, wie Makrophagen (Mø), im Rahmen der Abstoßung nach allogener Herztransplantation (HTx) am Ratteninzuchtmodell näher untersucht werden. Ferner sollte mit dieser experimentellen Studie die Bedeutung nicht-klassischer MHC-Klasse-I Antigene der RTl.C-Region der Ratte als primäre Zielmoleküle der NKz-vermittelten Immunantwort geklärt werden, wozu entsprechende intra-MHC rekombinante Inzuchtstammkombinationen untersucht wurden.

About the role of classical and non-classical major histocompatibility antigens (MHCs) and their impact on the non-adaptive immune response after heart transplantation in the rat model

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bradley JA, Bolton EM (1992) The T-cell requirements for allograft rejection. Transplantation Reviews 6:115–129CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Heslop BF, McNeilage LJ (1983) Natural cytotoxicity: early killing of allogeneic lymphocytes in rats. Immunol Rev 73:35 –51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Vaage JT, Naper C, Lovik G, Lambracht D, Rehm A, Hedrich HJ, Wonigeit K, Rolstad B (1994) Control of rat natural killer cell-mediated allorecognition by a major histocompatibility complex region encoding nonclassical class I antigens. J Exp Med 180:641–651PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ono K, Lindsey ES (1969) Improved technique of heart transplantation in rats. J Thorac Cardiovasc Surg 57:225 -229PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cordell JL, Falini B., Erber WN, Ghosh AK, Abdulaziz Z, MacKonald S, Pulford KAF, Stern H, Mason DY (1984) Immunoenzymatic labeling of monoclonal antibodies using immune complexes of alkaline Phosphatase and monoclonal anti-alkaline Phosphatase (APAAP complexes). J Histochem Cytochem 32:219 –229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Günther E, Wurst W, Wonigeit K, Epplen T (1985) Analysis of the rat major histocompatibility system by southern blot hybridization. J Immunol 134:1257–1261PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • B. Dreßke
    • 1
    • 2
  • X. Zhu
    • 1
  • F. Fändrich
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemeine Chirurgie und ThoraxchirurgieChristian-Albrechts-UniversitätKielDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemeine Chirurgie und ThoraxchirurgieChristian-Albrechts-UniversitätKielDeutschland

Personalised recommendations