Advertisement

Zusammenfassung

Vor der Jahrhundertwende war es zuerst Adolf Barth, damals noch Assistent an der chirurgischen Klinik unter Trendelenburg und Madelung, der sich in Rostock der Ohrenkranken annahm und der 1881 eine otologische Poliklinik einrichtete. Barth hatte während seiner Militärdienstzeit mit einem Schüler Hermann Schwartzes zusammengearbeitet und Gefallen an der Otologie gefunden. Er ging dann 1883 nach Berlin und bildete sich bei August Lucae otologisch weiter. (Über Barths weitere Laufbahn s. Leipzig, s. S. 199.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berendes J (1964) Otto Körner - Arzt, Forscher, Hochschullehrer und Humanist. HNO-Informationen 3: 21Google Scholar
  2. Dietzel K, Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  3. Elsner L, Guntau M, Heitz G, Seemann U (1989) Otto-Körner-Klinik - 90 Jahre Universitätsklinik für Hals-Nasen-und Ohrenheilkunde Rostock“. In: Beiträge zur Geschichte der Universität Rostock, herausgegeben vom Rektor der Universität RostockGoogle Scholar
  4. Ristow W (1964) Herrn Prof. Dr. Walter Hesse zum 70. Geburtstag. Z Laryng Rhinol Otol 43: 393Google Scholar
  5. Zange J (1936) Otto Körner. Nachruf. Archiv Ohren usw. Heilk. 140: 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Konrad Fleischer
    • 1
  • Hans Heinz Naumann
    • 2
  1. 1.GießenDeutschland
  2. 2.GräfelfingDeutschland

Personalised recommendations