Advertisement

Wieviel Erde braucht der Mensch? Untersuchungen zur globalen und regionalen Tragekapazität

  • Hans Mohr
Part of the Veröffentlichungen der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg book series (VERAKADEMIE)

Zusammenfassung

Die Erde ist ein begrenztes und — abgesehen von Strahlungsenergie und Meteoriten — abgeschlossenes System. In einem solchen System sind dem Wachstum naturgesetzliche Grenzen gesetzt. Wie lange kann auf unserem Planeten die Wirtschaft wachsen? Bei welcher Populationsgröße und bei welchem Verzehr an natürlichem Kapital ist die maximale Wohlfahrt erreicht? Ökonomen betonen den Umstand, daß Wachstum unökonomisch wird, sobald es eine allgemeine Verarmung bewirkt, anstatt die Wohlfahrt voranzutreiben. Aber wann ist dieser Umschlagpunkt erreicht? Wieviel Erde braucht der Mensch für ein „glückliches Leben“?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bhagwati, J. (1994). Ein Plädoyer für freien Handel. Spektrum der Wissenschaft 1, 34–39Google Scholar
  2. Borcherdt, Ch. und Mahnke, H.-P. (1973). Die “Tragfähigkeit der Erde” als wissenschaftliches Problem. Stuttgarter Geographische Studien 85, 7–27Google Scholar
  3. Bringezu, St. (1994). Strategien einer Stoffpolitik. Wuppertal Papers 14.–WuppertalGoogle Scholar
  4. Catton, W.R. (1994). Consideration of three issues pertaining to “A Regional Concept of Qualitative Growth and Sustainability”. Paper prepared for the International Workshop on the topic of “Regional Sustainability”, 8. bis 10. Juni 94.–StuttgartGoogle Scholar
  5. Cohen, J.E. (1995). Population growth and earth’s human carrying capacity. Science 269, 341–346CrossRefGoogle Scholar
  6. Daly, G.C. (1995). Restoring value to the world’s degraded lands. Science 269, 350–354Google Scholar
  7. Daly, H.E. (1990). Towards an environmental macroeconomics. In: The Ecological Economics of Sustainability, S. 32–46. The World Bank.–WashingtonGoogle Scholar
  8. Daly, H.E. (1994). Die Gefahren des freien Handels. Spektrum der Wissenschaft 1, 40–46Google Scholar
  9. Dürr, H.-P. (1994). Die 1.5 Kilowatt-Gesellschaft. Intelligente Energienutzung als Schlüssel zu einer ökologisch nachhaltigen Wirtschaftsweise. Vortragsreihe Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie im Wissenschaftszentrum NRW, 25.1.1994.–WuppertalGoogle Scholar
  10. Flaig, H. und Mohr, H. ( Hrsg. ) (1993). Energie aus Biomasse.–BerlinGoogle Scholar
  11. Frankfurter Allgemeine Zeitung (1995). Wasserverschwendung in Großbritannien. FAZ Nr. 195,23. August 95, 18Google Scholar
  12. Frankfurter Allgemeine Zeitung (1995). Spanien will Trinkwasser im Ausland kaufen. FAZ Nr. 196, 24. August 95, 14Google Scholar
  13. Fritsch, B., Schmidheiny, St. und Seifritz, W. (1994). Towards an Ecologically Sustainable Growth Society.–BerlinGoogle Scholar
  14. Halbritter, G. (1994). Meßlatte für den Erfolg. Politische Ökologie Nov./Dez., 34–47Google Scholar
  15. Harrison, P. (1994). Die Dritte Revolution - Antworten auf Bevölkerungsexplosion und Umweltzerstörung.–HeidelbergGoogle Scholar
  16. Hohl, M. (1994). Versuch einer Abschätzung der globalen Tragekapazität und der baden-württembergischen Tragekapazität bei Nachhaltigkeit, d.h. auf der Basis erneuerbarer Ressourcen ohne Raubbau. Gutachten für die Akademie für Technikfolgenabschätzung. - StuttgartGoogle Scholar
  17. House, P. und Williams, E.R. (1976). The carrying capacity of a nation. Growth and the quality of life.–LexingtonGoogle Scholar
  18. Kempkens, W. (1994). Reise im Rohr. Wirtschaftswoche Nr. 52, 22. Dezember 94, 102–113Google Scholar
  19. Lehn, H., Flaig, H., und Mohr, H. (1995). Vom Mangel zum Überfluß: Störungen im Stickstoffkreislauf. GAIA 4, 13–25Google Scholar
  20. Lewin, R. (1992). Spuren der Menschwerdung: die Evolution von Homo sapiens. - HeidelbergGoogle Scholar
  21. Mayr, U. (1994). Ökologische Import- und Exportbilanz für Baden-Württemberg. Gutachten für die Akademie für Technikfolgenabschätzung.–StuttgartGoogle Scholar
  22. Mohr, H. (1993). Waldschäden in Mitteleuropa - wo liegen die Ursachen? In: Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, 117. Versammlung, Aachen 1992, S. 43–59. - StuttgartGoogle Scholar
  23. Mohr, H. (Hrsg.) (1995). Spannungsfeld Energie - Probleme und Perspektiven.–RombachGoogle Scholar
  24. Pillet, G. (1993). Elemente einer Untersuchung der ökologischen Tragefähigkeit von national begrenzten Lebensräumen. - Carouge-GenfGoogle Scholar
  25. Postel, S. (1994). Carrying capacity: Earth’s bottom line. In: State of the World 1994. A Worldwatch Institute Report on Progress Towards a Sustainable Society, S. 3–21. - New YorkGoogle Scholar
  26. Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) (1994). Für eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung. Umweltgutachten 1994.–StuttgartGoogle Scholar
  27. Schiffler, M. (1995). Konflikte um Wasser - ein Fallstrick für den Friedensprozeß im Nahen Osten. Aus Politik und Zeitgeschichte B 11 /95, 13–21Google Scholar
  28. Steiner, D. und Schütz, J. (1993). Wieviel Erde braucht der Mensch? GAIA 2, 235–236Google Scholar
  29. Vischer, D. (1994). Nachhaltige Gewässernutzung am Beispiel der überregionalen Wasserversorgung - Überlebensfrage oder Sehnsucht nach dem Paradies? Geographica Bernensia P30, 21–34Google Scholar
  30. Vitousek, P.M., Ehrlich, P.R., Ehrlich A.H. und Matson, P.H. (1986). Human appropriation of the products of photosynthesis. Bioscience 34, 368–373CrossRefGoogle Scholar
  31. Wade, N. (1975). Nicholas Georgescu-Roegen: Entropy the measure of economic man. Science 190, 447Google Scholar
  32. Weimer, W. (1995). Sechs Millionen Spaniern wird das Wasser rationiert. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 182, 8. August 1995, 14Google Scholar
  33. Wetzel, K.R. und Wetzel, J.F. (1995). Sizing the earth: recognition of economic carrying capacity. Ecological Economics 12, 13–21CrossRefGoogle Scholar
  34. Ziegler, W. (1992). Zur Tragfähigkeit ökologischer Systeme. Wiss. Zeitschrift Technische Universität Dresden 41, 17–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr

There are no affiliations available

Personalised recommendations