Advertisement

Hörgeräte-Versorgung

  • P. Plath
Part of the HNO Praxis heute book series (HNO, volume 16)

Zusammenfassung

Eines der wesentlichen Merkmale des Menschen, das ihn vom Tier unterscheidet, ist die Fähigkeit der sprachlichen Kommunikation, die es ihm ermöglicht, Gedanken und Gefühle, Wissen und Erfahrungen an seine Mitmenschen weiterzugeben und von ihnen zu erfahren. Ererbt ist jedoch nur die Fähigkeit zu sprechen; Sprache muß von jedem Menschen in der Kindheit erworben werden, und der Erwerb von Sprache ist eine Funktion der Hörfähigkeit: Wer nicht hören kann, kann auch nicht sprechen lernen, und wer im Laufe des Lebens sein Gehör verliert, verliert damit zugleich die Fähigkeit, sich mit Hilfe der Sprache mit anderen Menschen zu verständigen. Die gesamte zwischenmenschliche Kommunikation beruht auf Hören und Sprechen, und Schrift oder Bild sind nur sekundäre Hilfsmittel des Informationsaustausches, die ohne die Grundfähigkeiten zu sprechen und zu hören ihren Informationswert verlieren. Lesen setzt das Verstehen von Sprache voraus, schreiben ebenso. Menschen, die Sprache erlernt haben, können sich dieser Hilfsmittel bedienen, aber diese können die lebendige Sprache nicht ersetzen. Jeder Hörende kann sich leicht in die Situation eines Hörbehinderten versetzen, wenn er beim Fernsehen den Ton sehr leise stellt oder abschaltet und versucht, trotzdem über einige Zeit die Handlung eines Spielfilmes oder gar die Informationen einer Nachrichtensendung zu verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begutachtungsanleitung bei Schwerhörigkeit und Hörgeräteversorgung. Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen, 2. Aufl. 1990Google Scholar
  2. Bertram B (1992) Cochlear Implant Versorgung ertaubter und taubgeborener Kinder an der HNO-Klinik der MHH und am Cochlear Implant Centrum Hannover (CIC). In: Plath P (Hrsg) Frühkindliche Hör-Spracherziehung. Schriftenreihe Bd 9. GEERS-Stiftung, DortmundGoogle Scholar
  3. BIAP Empfehlung 06–1: Methode der Anpassung und der Bewertung von Hörkorrekturen. Bureau International d’Audiophonologie, BrüsselGoogle Scholar
  4. Blauert J (1974) Räumliches Hören. Hirzel, Stuttgart. Nachschrift 1985Google Scholar
  5. Burian K (1983) Aktueller Stand der Cochlea-Impantat-Forschung. In: Ganz H, Schätzle W (Hrsg) HNO Praxis Heute, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1–18Google Scholar
  6. Dieroff HG, Meißner W (1989) Zum Problem von Inaktivitätserscheinungen bei einseitiger Hörgeräteversorgung hochgradig Schwerhöriger. HNO (Berl) 37:472–476Google Scholar
  7. Feldmann H (1992) Tinnitus. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. Geers VJ, Keller F, Löwe A, Plath P (1980) Technische Hilfe bei der Rehabilitation Hörgeschädigter, Bd 11, 2. völlig neu bearb. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Kießling J (1983) Hörgeräte-Anpassung auf der Grundlage objektiver audiometrischer Verfahren. Median-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Kurt P, Federspil P (1994) Knochenverankerte Epithesen und Hörgeräte - eine Übersicht. In: Ganz H, Schätzle W (Hrsg) HNO Praxis Heute, Bd 14. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 157–178Google Scholar
  11. Lehnhardt E (1994) Cochlear Implant. In: Naumann, Helms, Herberholdt, Kastenbauer (Hrsg) Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis, Bd 1. Thieme, Stuttgart New York, S 893Google Scholar
  12. Niehaus H (1995) Implantierbare Hörgeräte: eine neue Ära der Otologie? In: Ganz H, Schätzle W (Hrsg) HNO Praxis Heute, Bd 15, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 23–33Google Scholar
  13. Plath P (1972) Hörgeräte-Anpassung. In: Einführung in die Hörgeräte-Akustik („Rote Mappe”). Median-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Plath P (1981) Untersuchungen über die Bereiche angenehmen Hörens für Töne, Geräusche und Sprachsignale. Audiol Akustik 20:70–77Google Scholar
  15. Plath P (1992) Frühkindliche Hör-Spracherziehung. Schriftenreihe, Bd 9. GEERS-Stiftung, DortmundGoogle Scholar
  16. Plath P (1995) Lexikon der Hörschäden, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Stange G (1988) Analyse der Hörgeräteversorgung: Aspekte des Mediziners. In: Plath P (Hrsg) Die Zukunft der Hörgeräteversorgung. Schriftenreihe Bd 7. GEERS-Stiftung, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • P. Plath

There are no affiliations available

Personalised recommendations