Phasen der Remission bei Rückenmarkschädigung, orientiert am klinischen Befund — therapeutische Konsequenzen

Conference paper

Zusammenfassung

Angeregt durch das Thema dieses Kongresses — „Querschnittlähmung als biographischer Prozeß“ — möchte ich durch meinen Beitrag aufzeigen, daß sich durch erweitertes und verändertes Verständnis für das physiologische und patho- physiologische Geschehen bei Querschnittlähmung therapeutische Konzepte ebenfalls verändern und erweitern. Verbesserte Kenntnisse neurophysiologischer Zusammenhänge tragen dazu bei, die gemeinsame Auseinandersetzung um die Rehabilitation einer betroffenen Person neu zu diskutieren und damit den individuellen biographischen Verlauf positiv zu unterstützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Leyendecker K, Schirmer M (1985) Traumatische Querschnittlähmung. In: Schirmer M (Hrsg) Querschnittlähmung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 236Google Scholar
  2. Paeslack V, Schlüter H (1985) Physiotherapie in der Rehabilitation Querschnittgelähmter. Springer, Berlin Heidelberg New York (Rehabilitation und Prävention, Bd. 9)Google Scholar
  3. Pape A (1990) Aktuelle Gesichtspunkte zur krankengymnastischen Behandlung bei Querschnittlähmung, Akutphase. In: Meinecke FW (Hrsg) Querschnittlähmung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 91Google Scholar
  4. Vojta V, Peters A (1992) Das Vojta Prinzip. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • A. Pape

There are no affiliations available

Personalised recommendations