Einführung

  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Die perinatale Mortalität eines Landes ist ein Maßstab für die Qualität der geburtshilflichen Versorgung. Die Sterblichkeit der Kinder vor und nach der Geburt fiel während der letzten Jahrzehnte in alien europäischen Ländern ab. Sie betrug 1991 und 1992 in den verschiedenen Bundesländern Deutschlands 0,5 bis 0,6% [1]. Die nördlichen Staaten Europas, Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark, verfügten lange Zeit über eine herausragende geburtliche Versorgung. Sie bestand in der Konzentration von Geburten in Zentren der Maximal versorgung. Auch die Niederlande war lange Zeit ein Vorbild für eine gut organisierte Geburtshilfe mit einer niedrigen perinatalen Mortalität [2]. Deutschland hat gegenwärtig die niedrigste perinatale Mortalität in Europa. Es drängt sich daher die Frage auf, welche Maßnahmen in der Vergangenheit diese niedrige Sterblichkeit bewirkt haben. Der Abfall der perinatalen Mortalität wurde begleitet von einer Zahl geburtshilflicher, pädiatrischer und organisatorischer Verbesserungen in der Versorgung der schwangeren Frauen [3].

Literatur

  1. 1.
    Perinatalstatistiken der Bundesländer (1993)Google Scholar
  2. 2.
    Künzel W, Hohmann M (1985) Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der Geburtshilfe durch die Hessische Perinatalerhebung (HEPS). In: Gießener Gyn Fortb Hrsg Künzel W, Springer Verlag, Seite 47–58Google Scholar
  3. 3.
    Künzel W (1994) The birth survey in Germany - education und quality control in perinatology. Europ J Obstet Gynec Reprod Biol 54: 13–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Marquard O (1989) Medizinerfolg und Medizinkritik - die modernen Menschen als Prinzessinnen auf der Erbse. Gynäkologe 22: 339–342PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations